Wie man Proaktivität nutzt, um seine Produktivität zu steigern

Wie man Proaktivität nutzt, um seine Produktivität zu steigern

Proaktivität

Proaktivität ist zu einem äußerst wichtigen Konzept in der Führungswelt geworden. Heute erwartet jeder Arbeitgeber von seinen Mitarbeitern, dass sie am Arbeitsplatz proaktiv sind. Es wird oft als eine der besten marktfähigen Qualitäten bezeichnet, die Führungskräfte bei Neueinstellungen suchen.

Unternehmen mit einem hohen Anteil an proaktiven Mitarbeitern gedeihen tendenziell mehr als solche mit reaktiven und passiven Mitarbeitern. Sie werden auch eher höhere Umsätze erwirtschaften und sich schneller entwickeln.

Aber warum?

Nun, es hat viel damit zu tun, wie Proaktivität Menschen dazu bewegt, bessere Leistungen zu erbringen und mehr zu geben. Zudem belohnt es sie für ihren Einsatz mit Erfolgserlebnissen und besseren Karriereaussichten.

Also, was passiert, wenn du die Praxis der Proaktivität außerhalb des Arbeitsplatzes praktizierst? Du wirst wahrscheinlich große Veränderungen in deinem sozialen und emotionalen Leben sehen.

Laut Jon Butcher, Buchautor, wirst du dich in allen zwölf Lebenskategorien aktiv auf dein volles Potenzial einlassen.

Lasst uns mehr über Proaktivität erfahren, wie man sie erwirbt und wie sie sich auf die Interessen- und Einflusskreise auswirkt.

Was ist die Definition von Proaktivität?

Also, wie definiert man proaktiv?

Proaktivität kann definiert werden als eine Maßnahme zur Antizipation zukünftiger Veränderungen, Bedürfnisse oder Probleme. Es versetzt dich in einen aktiven Geisteszustand und schärft deine Wahrnehmung der Welt um dich herum. Es ist so stark, dass einige es tatsächlich für eine Supermacht halten.

Proaktivität ermöglicht es dir, Probleme zu erkennen, bevor sie auftreten, und gibt dir die Möglichkeit, sie zu verhindern. Ebenso wirst du mehr Chancen für Wachstum und Fortschritt sehen und dir die Fähigkeit geben, sie zu verfolgen.

Schließlich ermöglicht dir die Proaktivität, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und dein eigenes Leben zu gestalten.

7 Hauptmerkmale von proaktiven Personen

Lasst uns einen Blick auf die 7 Hauptmerkmale von proaktiven Personen werfen:

  • Diszipliniert. Proaktive Menschen sind selbstdiszipliniert und müssen nicht eng gemanagt oder überwacht werden.
  • Organisiert. Ihre Zeit ist darauf ausgerichtet, ihre Produktivität zu maximieren.
  • Zuverlässig. Proaktive Menschen können sich darauf verlassen, dass sie ihre Aufgaben erfüllen und das Vereinbarte liefern.
  • Strategisch. Sie denken über die Folgen ihrer Entscheidungen, Worte und Taten nach und handeln entsprechend.
  • Macher. Proaktive Menschen sitzen nicht herum und warten auf Probleme, die sich selbst lösen.
  • Bestimmt. Sie sind schwer zu demoralisieren, wenn sie sich ihr Ziel gesetzt haben.

Proaktive Menschen können ihre Ziele visualisieren und sind bereit, auf eine sofortige Befriedigung für die größere Sache zu verzichten.

Wie man proaktiver wird!

Proaktivität ist nicht etwas, womit man geboren wird. Es ist eine erworbene Fähigkeit, die jeder lernen kann.

Hier sind drei Möglichkeiten, um proaktiver zu werden:

  • Setz dir ein Ziel. Zuerst solltest du dir ein würdiges Ziel setzen. Es muss nicht groß sein, nur etwas, das dir wichtig ist.
  • Hör auf zu zögern. Wenn du aufhören willst zu zögern, solltest du dir das abgeschlossene Ziel vorstellen. Vielleicht möchtest du dein Ziel mit einem guten Freund oder Partner teilen und dich verantwortlich machen. Vergiss nicht, dich für jedes abgeschlossene Ziel auf dem Weg zu belohnen.
  • Lerne, nein zu sagen. Ein Ziel zu haben und Zögern zu beseitigen, wird nicht ausreichen, wenn man sich nicht an seine Regeln hält.

Was bedeutet es, proaktiv zu sein?

Was bedeutet proaktiv sein? Nun, es ist weit mehr als nur die Initiative zu ergreifen. Es ist eine Denkweise. Es ist eine Einstellung.

Proaktivität bedeutet, sinnlose Aktivitäten und Beziehungen zugunsten sinnvoller zu opfern. Proaktivität ist ein aktives Streben, um die beste Version von dir selbst zu werden und dein volles Potenzial in allen Lebensbereichen freizusetzen.

Wie kann ich meine Mitarbeiter proaktiv machen?

Wenn du Proaktivität in deinen Mitarbeitern fördern willst, solltest du sie stärken und ihr Vertrauen gewinnen. Wenn Menschen das Gefühl haben, dass ihre Stimme wertvoll und respektiert ist, werden sie eher über den Tellerrand hinausgehen.

Ermutige deine Mitarbeiter zum Ideenaustausch und lass sie deine Lösungen herausfordern. Du solltest Produktivität und kreative Problemlösung belohnen.

Schließlich solltest du in Betracht ziehen, ihnen einen flexiblen Arbeitszeitplan zu geben. Je mehr Autonomie deine Mitarbeiter haben, desto verantwortungsvoller müssen sie sein.

Warum sollten Schüler eher proaktiv als reaktiv sein?

Proaktive Schüler sind im Unterricht viel aktiver. Sie stellen mehr Fragen und erhalten mehr Antworten auf die Themen, mit denen sie zu kämpfen haben.

Proaktive Schüler gehen mit ihren Projekten und Aufgaben oft die extra Meile. Infolgedessen ist es wahrscheinlicher, dass sie bei Prüfungen besser abschneiden.

Der Teufelskreis aus Sorgen (Circle of Concern)

Der Teufelskreis aus Sorgen ist ein Konzept, das von Stephen R. Covey in seinem Bestseller The Seven Habits of Highly Effective People vorgestellt wurde.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Teufelskreis aus Sorgen eines Einzelnen seine gesamte Bandbreite an Sorgen ist. Dazu gehören die Bereiche Arbeit, Gesundheit, Familie, soziale Interaktionen, Politik und mehr.

Dein Teufelskreis aus Sorgen ist eng mit deinem Kreis des Einflusses verbunden (Einflusskreis), der definiert, welche Aspekte deines Lebens du kontrollieren kannst. Du kannst auf einfache Weise feststellen, ob eine Person reaktiv oder proaktiv ist, indem du zuhörst, was sie sagt.

Reaktive Menschen neigen dazu, das Wort „haben“ viel mehr zu verwenden. Du wirst sie häufig klagen hören und Dinge wie „Wenn ich nur….“, „Wenn mein Ehepartner nur….“, „Ich werde nicht glücklich sein, bis ich….“ sagen.

Auf der anderen Seite beschweren sich proaktive Menschen weniger und tun mehr. Sie wissen, dass sie die Fähigkeit haben, sich um ihre Umstände zu kümmern.

Kreis des Einflusses (Einflusskreis)

Der Einflusskreis ist kleiner als der Teufelskreis aus Sorgen, denn es geht darum, was man beeinflussen und kontrollieren kann. Wenn diese beiden Konzepte grafisch dargestellt werden, ist der eigene Einflusskreis oft im eigenen Teufelskreis aus Sorgen enthalten.

Proaktive Menschen neigen dazu, sich mehr auf ihren Einflusskreis zu konzentrieren und darauf, was sie tun können, um ihr Leben zu verbessern.

Man kann sie leicht von reaktiven Menschen unterscheiden, da sie Verben wie „sein“ und „tun“ mehr verwenden als „haben“. Proaktive Menschen sagen eher „Ich kann das tun…“, „Ich werde das verbessern/ändern…“, „Ich kann mehr sein….“.

Je proaktiver eine Person ist, desto größer ist ihr Einflussbereich im Verhältnis zu ihrem Teufelskreis aus Sorgen. Andererseits neigen reaktive Menschen dazu, relativ kleine Einflusskreise zu haben, gepaart mit einem großen Teufelskreis aus Sorgen.

Proaktivität ist die Gewohnheit Nummer eins unter den erfolgreichen Menschen zu sein. Ziel ist es, den Einflusskreis durch die Entwicklung von Proaktivität zu maximieren.


Teilen