Astrologie: Wie kompatibel sind wir?

Astrologie: Wie kompatibel sind wir?

Wie kompatibel sind wir?

Es gibt zahlreiche Dinge, die wir in der Astrologie verwenden, um eine Beziehung zwischen zwei Menschen zu beobachten.

Sie beginnt mit Diagrammen, Mittelwert und Davison, und endet mit prädiktiven Methoden, die ein neues Licht auf die Art und Weise werfen sollen, wie wir uns in einem bestimmten Moment der Zeit getroffen und interagiert haben.

Das Seltsame ist, so sehr wir auch versuchen, das Wesen einer bestimmten Verbindung zu verstehen, wir können nie den Anschein erwecken, ihre Probleme vollständig zu verstehen.

Die Dinge fließen über die Unterstreichung von Energien, die wir nur so weit entschlüsseln können, dass unser Bewusstsein sie erfassen kann. (1)

Jeder, dem du begegnest

Um zu verstehen, wie wichtig unsere Verbindungen sind, müssen wir uns an all die Begegnungen erinnern, die wir hatten, an ein Lächeln eines Fremden, das den gesamten Verlauf unseres Tages veränderte, oder an einen Verkehrsstreit, der viel tiefere innere Probleme auslöste, als wir es je erlebt hätten.

Die Matrix unserer Beziehungen ist viel breiter, als wir vielleicht denken, und besteht aus all den Menschen, an denen wir vorbeigehen, nicht nur aus nahestehenden Menschen, die sich mit uns in innigen Bindungen verbinden.

Dies ist der Grund, dem Geburtshoroskop und seinen Aspekten Vorrang zu geben, denn die Beziehungen zwischen den Planeten sind genau die Beziehungen, denen wir jeden Tag begegnen, da wir jedes Mal verschiedene Rollen übernehmen und von einer Seite unserer inneren Unterstützung oder Herausforderung zur anderen wechseln.

Unser Aszendent wird alles färben und unserer Welt der Beziehung den größten Einfluss verleihen. Kein anderer Aspekt ist jedoch klein, wenn wir an unseren inneren Inhalten und unbewussten Bedürfnissen arbeiten.

Von einer rein persönlichen Ebene aus betrachtet, spricht der Deszendent davon, wie wir uns der Welt präsentieren, nicht nur unserem Partner.

Der riesige Raum, den wir einnehmen, während wir uns durch das Leben bewegen, kann uns verwirren, wenn wir uns auf andere Menschen, auf Synastien und Beziehungsdiagramme konzentrieren.

Jede Beziehung hat eine primäre Mission, die uns dazu bringt, nach innen zu schauen, wo Antworten auf die Suche nach der Seele und die Selbstreflexion gefunden werden.

Wenn wir unsere Energie in zwei, drei oder zahlreiche Ansichten aufteilen, werden wir vielleicht davon überzeugt sein, dass wir einen anderen verstehen, indem wir uns einfach seine Karte ansehen.

Das Verstehen eines anderen kann wirklich nur dann erfolgen, wenn wir seine Position mit dem Herzen spüren können und nur im Rahmen der gemeinsamen Themen, die unsere eigenen Knöpfe drücken.

Das Paradoxon der Grenzen

Es wird oft gesagt, dass der Kern jeder gesunden Beziehung eine gesunde Grenze zum anderen Menschen ist. Das ist es, was Saturn in Libra uns zu sagen versucht und uns lehrt, dass das wahre Gleichgewicht zwischen zwei Menschen flexibel mit der Zeit fließt.

Unsere authentische Struktur soll intakt bleiben, wenn wir nicht verletzt werden oder einen anderen verletzen wollen. Auf der anderen Seite ist unser Ziel (und alle Ziele werden auch durch den Saturn repräsentiert), uns in der Reinheit des Herzens zu verbinden, mit der göttlichen Liebe, die wir ohne Zäune und Urteil teilen.

Dieses Paradoxon entsteht durch den Fall der Sonne in der Waage, unser kleines Ego und all die Dinge, von denen wir denken, dass wir sie über andere wissen, wenn wir es nicht wirklich tun.

Die schlimmste Sache, die man tun kann, ist, das Verhalten eines anderen ohne engen Kontakt vorwegzunehmen oder zu analysieren, denn es bringt die andere Person an einen Ort zurück, wo man sie nicht als das sieht, was sie ist.

Hier liegt die eigentliche gesunde Grenze, auf dem Bild des Selbst, wo wir einfach nichts über andere, ihre Kämpfe und inneren Prozesse oder Gründe für ihr Verhalten wissen.

Jeder zugefügte blaue Fleck kommt von einem ungelösten inneren Schmerz, und es ist unsere Aufgabe, uns voneinander zu trennen, bis zu dem Punkt, an dem wir verstehen, dass wir nicht diejenigen waren, die den fraglichen Schmerz patentiert haben, und akzeptieren, dass wir nie wirklich jemanden außer uns selbst kennen.

Was wir dabei lernen, bringt erst Stabilität, wenn wir noch offen sind für neue Informationen und Erkenntnisse, und das erfordert Mut zum Kontakt, wo wir bereit sind, verletzt zu werden, damit unsere eigenen tiefen Wunden gezeigt und gelöst werden können.

Astrologische Diagramme

Mein Vorschlag ist, vor dem Lesen von Diagrammen und dem Betrachten anderer durch ein Licht rationalen astrologischen Wissens, all deine Energie in deine eigenen Aspekte zu investieren.

Alles, was du wissen musst, versteckt sich irgendwo da drin, und Beziehungsdiagramme sind nur dazu gedacht, ein Licht auf persönliche Dinge zu werfen, die durch eine bestimmte Bindung gelöst werden können.

Je näher wir jemandem kommen und je tiefer wir uns verbinden, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir von einer Klippe aus unseren eigenen Mustern fallen, und das ist nur ein natürlicher Weg der Evolution.

Stabile Beziehungen entstehen, wenn wir bereit sind, von innen heraus zu beginnen, bevor wir uns streiten oder an Konflikten teilnehmen, um anderen zu sagen, was sie tun und wie sie sich verhalten sollen.

Die Schönheit des Gleichgewichts

Wenn wir die Astrologie benutzen, um jede Beziehung zu verstehen, müssen wir sehen, wo wir uns verbinden und wo wir uns trennen. Es kann ziemlich klar sein, was wir geben sollen und was wir empfangen können, wenn wir die Würde und die Beziehungen der sich ineinander greifenden Planeten beobachten.

Wenn wir bedenken, dass jeder Kontakt eine von beiden Beteiligten getrennte Einheit ist, die ihre eigene Geschichte erzählt, mit Fokus auf das Selbst, können wir die Auslöser, Mythen und Grenzen einer Bindung sehen, an denen aus einer persönlichen Perspektive gearbeitet werden muss, damit ihr größtes Potenzial genutzt werden kann.

Anstatt also einen anderen zu analysieren, analysiere den gegenseitigen Fluss und die Stärken der Person vor dir, über die du mehr erfahren kannst.

Dies könnte den Fokus auf die tatsächlichen Bedürfnisse verlagern, die du mit dir herumschleppst, und dir zeigen, was du tun sollst, um das emotionale Feld zu reinigen, das dich nervös macht oder dich in irgendeiner Weise quält.

Sobald wir sehen, wie schön unsere Herausforderungen mit einem anderen tatsächlich sind, können wir vergeben, den Weg gehen, die reine Liebe nehmen und den Schmerz erkennen, der geteilt wird, damit Traumata auf einer möglichst tiefen Ebene für beide Beteiligten geheilt werden können.

Es liegt in unserer alleinigen Verantwortung, uns selbst durch liebevolle Kontakte zu heilen, und was andere lernen, liegt in ihrer Entscheidung und Arbeit.

Wir sollten niemals an dem unterstrichenen großen Prozess der Heilung unserer Seele zweifeln, unabhängig von der Anzahl der ausgelösten Verletzungen und Traumata.


Teilen