10 Gründe warum chronischer Stress die Lebensqualität zerstört

Chronischer Stress

Stress. Es ist ein schreckliches Wort und ein schlimmeres Gefühl, nicht wahr? Das Problem ist, dass nicht jeder Stress schlecht ist. Ohne ihn wären wir nicht motiviert, uns zu schützen oder etwas zu leisten.

Ein gewisses Maß an Stress hilft uns, uns an unsere Umwelt anzupassen und treibt uns zu Höchstleistungen an. Der Stress, der beunruhigend ist, ist chronischer Stress, und er kann Dich auf vielfältige Weise negativ beeinflussen.

Neue Forschungen bestätigen, dass chronischer Stress und erhöhte Cortisolwerte im mittleren Lebensalter tatsächlich Gehirnschwund und Gedächtnisprobleme verursachen können.

Wie kannst Du feststellen, ob Dein Stress gut oder chronisch ist? Lasst uns einen Blick darauf werfen, wie chronischer Stress Deine Lebensqualität beeinträchtigen kann und warum Du natürliche Stressabbaumittel in Dein Leben integrieren solltest.


Die Stressreaktion

Was ist also „guter Stress“? Während Stress selbst vielleicht keine gute Sache ist, ist jeder von uns nur wegen der Stressreaktion hier. Unsere Vorfahren reagierten auf eine Bedrohung mit Kampf oder Flucht, buchstäblich oder bildlich, und überlebten so dank dieses Kampf- oder Fluchtinstinktes.

Ob es sich nun um einen Nahrungsmittelmangel oder eine physische Bedrohung handelte, sie gingen in das ein, was das prominente Wissenschaftszentrum, das Franklin Institute, als „metabolischen Overdrive“ bezeichnet. (1)

Adrenalin und Cortisol überfluten den Körper. Blutdruck, Atmung und Herzfrequenz steigen. Glukose wird in den Blutkreislauf abgegeben, um Energie zu gewinnen. Verdauung, Wachstum, Fortpflanzung und Immunsystem werden unterdrückt oder auf Eis gelegt. Der Blutfluss zur Haut wird verringert und die Schmerztoleranz erhöht.

Während einer echten Krise würden die Handlungen dazu führen, dass viele dieser Prozesse umgekehrt werden. Du würdest kämpfen oder fliehen und das Problem lösen – dann tröste Dich im Kontakt mit den Lieben oder befriedige Dich mit Deinen Fähigkeiten.

Du könntest Adrenalin durch Laufen oder eine andere beruhigende Anstrengung vertreiben und dein Stoffwechsel- und Hormongleichgewicht wiederherstellen.

Das heutige Leben bietet uns jedoch oft nicht die Möglichkeit, eine vollständige Stressreaktion und -lösung zu erreichen. Stattdessen agieren wir, als befänden wir uns in einem ständigen, minderwertigen Ausnahmezustand, ohne dass ein wirkliches Ende in Sicht ist.

Viele von uns vertreiben keine Stresshormone oder nehmen sich die Zeit, die wirklichen Probleme zu lösen. Wir beruhigen uns nicht und nehmen uns die Zeit, unsere Prioritäten in Frage zu stellen.

Also was genau macht chronischer Stress mit dir?


Hier sind 10 Gründe warum chronischer Stress die Lebensqualität zerstört

1. Er bringt das Gehirn durcheinander

Du denkst vielleicht, dass es notwendig ist, die ganze Zeit unter Druck zu arbeiten, aber laut dem University of Maryland Medical Center (UMMC) beeinträchtigt chronischer Stress Deine Fähigkeit, Dich zu konzentrieren, effizient zu handeln und macht Dich unfallanfälliger.

Chronischer Stress hat verheerende Auswirkungen auf das Gedächtnis und das Lernen. Es tötet tatsächlich Gehirnzellen. UMMC berichtet, dass Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung eine 8-prozentige Schrumpfung des Hippocampus, des Gedächtniszentrums des Gehirns, erfahren und Stress die Lernfähigkeit der Kinder am deutlichsten beeinträchtigt. (2)

Das Franklin Institute erklärt, dass das Stresshormon Cortisol während der Stressreaktion Glukose in die Muskeln leitet und weniger Treibstoff für das Gehirn hinterlässt. Cortisol unterbricht auch die Kommunikation mit den Gehirnzellen, indem es die Funktion des Neurotransmitters beeinträchtigt.

Alles Lernen hängt von der Nutzung des Speichers ab. Stress beeinträchtigt die Fähigkeit, auf Erinnerungen zuzugreifen und verhindert, dass Du neue Erinnerungen erstellst.

Schlimmer noch, der Hippocampus ist daran beteiligt, Cortisol abzuschalten. Wenn er durch chronischen Stress beschädigt wird, wird er dazu weniger in der Lage sein und mehr Schaden nehmen. Das nennt das Franklin Institute eine „degenerative Kaskade“.

Eine 2018 in der Neurologie veröffentlichte Studie bestätigt die Hirnschrumpfung bei Menschen mittleren Alters mit chronisch erhöhten Cortisolwerten. Das Gehirn beginnt zu schrumpfen, bevor überhaupt Symptome auftreten.

„Unsere Forschung hat Gedächtnisverlust und Hirnschrumpfung bei Menschen mittleren Alters festgestellt, bevor die Symptome auftraten, deshalb ist es wichtig, dass Menschen Wege finden, Stress abzubauen, wie z.B. genügend Schlaf zu bekommen, sich regelmäßig zu bewegen und Entspannungstechniken in ihr tägliches Leben aufzunehmen“, sagt Studienautor Justin B. Echouffo-Tcheugui, MD, PhD, der Harvard Medical School. „Es ist wichtig, dass Ärzte alle Menschen mit einem höheren Cortisolspiegel beraten.“

2. Stress erhöht das Risiko von Herzinfarkt, Herzerkrankungen und Schlaganfall

Ein direkter Zusammenhang zwischen chronischem Stress und erhöhtem Risiko für Herzinfarkt, Herzkrankheiten und Schlaganfall wurde von den Forschern noch nicht hergestellt. Was chronischer Stress bewirkt, berichtet UMMC, sind verschärfte Risikofaktoren für diese Erkrankungen.

Stress erhöht die Herzfrequenz und die Muskelkraft, verengt die Arterien und beeinflusst den Herzrhythmus. Es verdickt das Blut, was laut UMMC vor Blutverlust im Falle einer Verletzung schützen kann.

Stress erhöht den Blutdruck, und chronischer Stress schädigt die Auskleidung der Blutgefäße, insbesondere weil chronischer Stress zu Entzündungen beiträgt.

Erhöhter Blutdruck ist auch ein Risikofaktor für einen Schlaganfall, und das Franklin Institute berichtet, dass Stresspegel die Atherosklerose, einen weiteren Risikofaktor für einen Schlaganfall, erhöhen können.

3. Stress hemmt das Immunsystem

Die Bekämpfung von Infektionen ist kein Hauptanliegen, wenn der Körper denkt, dass er einer unmittelbaren Gefahr ausgesetzt ist, aber das Problem ist, dass chronischer Stress das Immunsystem definitiv schwächt und die Bekämpfung von Infektionen viel schwieriger macht.

Menschen scheinen viel anfälliger für Infektionen zu sein und erleben schwerwiegendere Symptome, wenn sie mit einer Erkältung oder Grippe zu kämpfen haben, wenn sie unter Stress leiden, berichtet UMMC.

Stress kann auch einen schädlichen Overdrive in unserem Immunsystem auslösen. Stress trägt zu Entzündungen im Körper bei. Das Immunsystem kann auf andere Schäden in unserem Körper durch Stress reagieren und Immunverbindungen, so genannte Zytokine, aussenden, die zur Entzündungsreaktion beitragen.

Diese Verbindungen können gesunde Zellen in ihrem Bemühen, ungesunde Faktoren in Ihrem Körper zu bekämpfen, schädigen.

Entzündungen sind mit einer Vielzahl von Gesundheitszuständen und Krankheiten verbunden, von Asthma und Diabetes bis hin zu Krebs und Herzerkrankungen.

Die American Psychological Association (APA) berichtet, dass Stress Ihre Fähigkeit, sich von einem Herzinfarkt zu erholen, negativ beeinflussen kann und dass das Stressmanagement helfen kann, die Heilung von einem Herzinfarkt zu beschleunigen. (3)

Nach Angaben des Franklin Institute wirkt sich Stress auf die Blut-Hirn-Schranke aus. Diese Barriere schützt viele Substanzen, die in den Körper gelangen, davor, das Gehirn zu erreichen und zu beeinflussen.

Forscher fanden heraus, dass Stress die Durchlässigkeit der Blut-Hirn-Schranke bei Soldaten aus dem Golfkrieg erhöht hat.

4. Chronischer Stress trägt zum Altern bei

Wie bereits erklärt, schaltet die Stressreaktion viele physiologische Prozesse ab, die nicht als dringend erachtet werden. Man bedenke den fehlenden Blutfluss zur Haut. Das wird sich sicherlich darauf auswirken, wie alt du aussiehst. Schlimmer ist jedoch, wie viel chronischer Stress das alternde Gehirn beeinflussen kann.

Wir alle verlieren mit zunehmendem Alter Gehirnzellen. Toxine, Automatismen, falsche Ernährung, Bewegungsmangel und Verlust sozialer Verbindungen tragen dazu bei.

Da also Stress mehr Giftstoffe über die Blut-Hirn-Schranke gelangen lässt und Cortisol den Hippocampus schädigt, sind Gehirnfunktion, neues Lernen und Gedächtnis stark beeinträchtigt.

Die verminderte Wirksamkeit der Blut-Hirn-Schranke ist ein häufiger Befund bei Menschen mit Alzheimer-Krankheit. Die „degenerative Kaskade“ wird im alternden Gehirn beschleunigt.

Eine Studie an älteren Menschen ergab, dass die Größe des Hippocampus bei Menschen mit hohem Cortisolspiegel um 14 Prozent reduziert wurde und dass diese Teilnehmer viel weniger in der Lage waren, neue Erinnerungen für neues Lernen zu schaffen.

Eine weitere Studie ergab, dass die Größe des Hippocampus mit der Progressionsrate der Alzheimer-Krankheit zusammenhängt.

Die APA berichtet in einer Studie über das chronologische Alter im Vergleich zum physiologischen Alter im Zusammenhang mit Stress. Frauen, die über Jahre hinweg behinderte oder kranke Kinder betreuten, waren physiologisch 10 Jahre älter.

Denn chronischer Stress beeinträchtigte ihre Fähigkeit, Blutzellen zu regenerieren. Chronischer Stress kann auch zum Altern in Bezug auf Arthritis, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Osteoporose beitragen.

5. Stress trägt zur Gewichtszunahme und Verdauungsstörungen bei

Da die Verdauung auch während der Stressreaktion reduziert wird, kann chronischer Stress zu einer Vielzahl von Verdauungsstörungen beitragen. Aufgeblähter Magen, Krämpfe, Verstopfungen und Durchfall sind häufige Symptome von chronischem Stress.

So auch der saure Reflux und das Reizdarmsyndrom. Stress kann Geschwüre und entzündliche Darmerkrankungen verschlimmern.

Cortisol trägt zur Anhäufung von gefährlichem Bauchfett bei und verstärkt das Verlangen nach Fett, Salz und Zucker. Das Essen ungesunder Kohlenhydrate kann beruhigend sein, da dies die mit der Stressreaktion verbundenen Verhaltens- und Hormonungleichgewichte verringert.

Leider kann dieses Verhalten zu einer Gewohnheit werden und zu gesundheitlichen Problemen wie Diabetes und Herzerkrankungen führen.

6. Chronischer Stress wirkt sich auf die Stimmung aus

Ständiger Stress kann sich auf das Schlafverhalten auswirken und führt zu Reizbarkeit und Ermüdung, Konzentrationsschwäche und Reaktionsschwäche. Du kannst Dich möglicherweise nicht mehr entspannen und in einem Zustand der Angst operieren.

Depressionen sind eine häufige Reaktion auf chronischen Stress. All diese Dinge können die Lebensqualität verschlechtern und die Beziehungen zu anderen beeinflussen.

Chronischer Stress ist mit Gefühlen der Hilflosigkeit und mangelnder Kontrolle verbunden. Perfektionisten leiden eher unter gestörten Serotoninwerten durch Stress, der „Wohlfühl-Neurotransmitter“ im Gehirn, berichtet UMMC.

7. Stress verstärkt Schmerzen

Es wurden Zusammenhänge zwischen dem Schweregrad von Schmerzen und chronischem Stress bei Kopfschmerzen, Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen festgestellt.

Stress scheint Arthritisschmerzen und Rückenschmerzen zu verstärken. Arbeitsstress ist mit Rückenschmerzen verbunden, und Stress erhöht das Auftreten und die Schwere von Spannungskopfschmerzen.

8. Stress beeinflusst Sexualität und reproduktive Funktionen

Chronischer Stress reduziert das sexuelle Verlangen bei Frauen und kann zur erektilen Dysfunktion bei Männern beitragen. Chronischer Stress ist mit der Schwere des prämenstruellen Syndroms verbunden und kann die Fruchtbarkeit bei Frauen beeinträchtigen.

Stress während der Schwangerschaft ist mit höheren Raten von Frühgeburten und Fehlgeburten verbunden. Stress während der Schwangerschaft kann auch beeinflussen, wie Säuglinge selbst auf Stress nach der Geburt reagieren, berichtet UMMC.

Chronischer Stress kann auch hormonell bedingte Stimmungsschwankungen, die mit der Menopause einhergehen, verschlimmern.

9. Chronischer Stress wirkt sich auf Haut, Haare und Zähne aus

Durch Stress bedingte hormonelle Ungleichgewichte und die Tatsache, dass der Blutfluss zur Haut während der Stressreaktion reduziert wird, können Haut, Haare und Zähne negativ beeinflussen. Neurodermitis ist eine häufige Reaktion auf Stress.

Akne, Nesselsucht, Psoriasis und Rosacea sind ebenfalls mit Stress verbunden. Haarausfall und Zahnfleischerkrankungen wurden ebenfalls mit Stress in Verbindung gebracht.

10. Stress trägt zur Sucht bei

Um den negativen Gefühlen zu entkommen, die mit chronischem Stress verbunden sind, wenden sich viele Menschen selbstberuhigendem Verhalten oder Aktivitäten zu, die vorübergehend ihren Dopamin- und Serotoninspiegel erhöhen.

Alkohol-, Tabak- und Drogenmissbrauch sind gängige Methoden, wie Menschen versuchen, Stress zu behandeln. Nahrungsmittelabhängigkeit, Glücksspiel, Fernsehen und Videospiele sind ebenfalls Gewohnheiten, die sich aufgrund von chronischem Stress entwickeln können.

Alle diese Verhaltensweisen führen dazu, dass sich das Problem auf lange Sicht verschlimmert und sich sowohl die geistige als auch die körperliche Gesundheit stark beeinträchtigt.



  • https://www.die-gesunde-wahrheit.de/2018/12/21/warum-chronischer-stress/
Teilen