6 Vorteile von schlechter Laune

6 Vorteile von schlechter Laune

Schlechte Laune

Wahrscheinlich hast du schon viele Artikel gelesen und viele Diskussionen darüber gehört, wie negative Gedanken deine Freude stehlen und deinen inneren Frieden zerstören können.

Das ist zwar die Wahrheit, aber es stellt sich heraus, dass schlechte Laune auch ein paar positive Auswirkungen haben kann.

Joe Forgas, ein Sozialpsychologe, hat sich jahrelang mit dem Thema beschäftigt.

In der letzten Ausgabe von Current Directions in Psychological Science hat er etwas entdeckt, das dich überraschen könnte.

Schlecht gelaunt zu sein, kann tatsächlich dein Gedächtnis verbessern und deine Motivation steigern. (1)

Hier sind 6 Vorteile von schlechter Laune

Nr. 1. Es verbessert dein Gedächtnis

In einer Studie wurden die Teilnehmer auf ihre Erinnerung an die Details eines Geschäfts getestet, das sie gerade besucht hatten.

Die Forscher fanden heraus, dass die Teilnehmer, die das Geschäft an kalten, düsteren Tagen besuchten, sich an mehr Details erinnerten als diejenigen, die an warmen, sonnigen Tagen das Geschäft besuchten.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass betrübte Menschen eher auf ihre Umgebung achten, während glückliche Menschen eher mit dem Strom schwimmen.

Nr. 2. Es reduziert Vorurteile

Forgas und sein Team baten die Teilnehmer, ein “Shoot-don’t-Shoot”-Spiel zu spielen.

Das Ziel ist es, einen Polizeibeamten zu spielen, der damit beauftragt ist, alle Bösewichte mit Waffen zu erschießen.

Die Hälfte der Zielpersonen trugen muslimische Kopfbedeckungen.

Die Forscher stellten eine allgemeine Tendenz fest, mehr auf die Zielpersonen zu schießen, die eine muslimische Kopfbedeckung trugen, und diese Tendenz wurde bei Menschen, die sich glücklich fühlten, noch verstärkt.

Nr. 3. Es erhöht die Motivation

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen mit schlechter Laune eher an einer schwierigen Aufgabe weiterarbeiten.

Glückliche Menschen geben eine schwierige Aufgabe eher auf oder behindern sich selbst, indem sie ein Getränk trinken.

Dies könnte ihre Leistung beeinträchtigen.

Dies deutet darauf hin, dass schlechte Laune dazu beitragen könnte, dich zu motivieren, eine schwierige Aufgabe zu bewältigen.

Nr. 4. Es verstärkt die Fairness

Die Teilnehmer wurden gebeten, eines von zwei Spielen für ein Experiment zu spielen.

Im “Diktator-Spiel” erhält man 10 Dollar und die Macht, es nach Belieben zwischen sich und anderen Spielern aufzuteilen.

Im “Ultimatum-Spiel” kann man einen Vorschlag machen, wie man die 10 Dollar aufteilen kann, aber wenn der andere Spieler das Angebot ablehnt, bekommt keiner von beiden Geld.

Das Experiment zeigte, dass schlecht gelaunte Menschen in beiden Spielen vernünftigere und großzügigere Angebote machten, und glückliche Menschen erwiesen sich als egozentrischer.

Nr. 5. Es steigert die Höflichkeit

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen, die gerade einen traurigen Film gesehen haben, eher höflich um etwas bitten, weil sie sich mehr auf die Gefühle anderer Menschen einstellen.

Menschen, die gerade einen fröhlichen Film gesehen haben, reagieren weniger höflich auf ihre Mitmenschen und zeigen weniger Höflichkeit.

Nr. 6. Es reduziert Leichtgläubigkeit

Wenn du dafür bekannt bist, ziemlich leichtgläubig zu sein, bist du vielleicht auch ein allgemein glücklicher Mensch.

Forscher fanden heraus, dass Menschen, die in negativer Stimmung sind, in mehrfacher Hinsicht skeptischer sind.

So glauben sie viel seltener an urbane Mythen, und sie erkennen eher, wenn jemand anders irreführend oder unaufrichtig ist.

Forgas betonte, dass diese Befunde auf einer milden, alltäglichen negativen Stimmung beruht und nicht auf einer intensiven, lang anhaltenden Depression.

Seine Forschung legt nahe, dass sowohl negative als auch positive Stimmungen und Emotionen nützliche Funktionen erfüllen.


Teilen