20 universelle Gesetze zur Reinigung deines Karmas

20 universelle Gesetze zur Reinigung deines Karmas

Hier sind 20 universelle Gesetze zur Reinigung deines Karmas

1. Das Gesetz des Karma

Sein Ziel ist es, Harmonie und Ausgeglichenheit zu erreichen. Wir schaffen Karma mit unseren Absichten, Gedanken, Emotionen, Worten und Handlungen. Um in Harmonie zu leben, sollten wir unser Karma entschlüsseln und herausfinden, wo der Fokus liegt. (1)

2. Das Gesetz der Weisheit

Weise zu sein bedeutet, den Schmerz zu nutzen und sich selbst kennenzulernen. Weisheit bedeutet, sich bewusst zu sein, was wir ändern können und müssen, und was wir nicht ändern können.

3. Das Gesetz des Fortschritts

Weisheit wird durch spirituelle Entwicklung erreicht. Wir müssen uns über unsere Emotionen und unser Ego erheben und dem Weg der Seele folgen.

4. Das Gesetz der Schwingung

Wir sind alle sind aus Energie gemacht, die sich ständig in Bewegung befindet. Wir sind ein Geist, der in einem Körper lebt und nie stirbt. Nichts im Universum ist dauerhaft, alles ändert sich.

5. Das Gesetz des Einen

Wir alle sind Teile eines größeren Ganzen.

6. Das Gesetz der Liebe

Liebe ist die Antwort auf alles, sie muss bedingungslos sein. Sie heilt uns und alle anderen.

7. Das Gesetz des Überflusses

Das Universum stellt sicher, dass jeder das bekommt, was er braucht.

8. Das Gesetz der Dankbarkeit

Dankbarkeit ist hilfreich für den Prozess der Schaffung einer gesunden Gewohnheit für alles, was wir haben.

9. Das Gesetz der Harmonie

Wir müssen die wesentliche Harmonie mit dem Universum schätzen, um nach den universellen Gesetzen zu leben. Das bedeutet, nicht zu töten, nicht zu lügen, nicht zu hassen, nicht zu stehlen.

10. Das Gesetz der Beobachtung

Unsere Realität wird durch die Art und Weise definiert, wie wir denken. Gedanken werden zu Handlungen und Handlungen prägen unseren Charakter.

11. Das Gesetz der bewussten Loslösung

Wir verbringen nur eine gewisse Zeit auf der Erde, und wir sollten uns nicht zu sehr an Menschen und Objekte binden. Eine zu enge Verbindung führt zu einer unausgewogenen Energie. Die vollständige Verbindung zu Gott schafft Ausgeglichenheit.

12. Das Gesetz des Verhaltens

Wir sollten in der Lage sein, unsere Handlungen zu kontrollieren. Das bedeutet praktisch, unser Verhalten zu kontrollieren.

13. Das Gesetz der Akzeptanz

Akzeptanz bringt Harmonie, während Widerstand aus Angst kommt. Menschen werden in der Regel zu dem, was sie ablehnen.

14. Das Gesetz der Dualität

Es gibt zwei Kräfte, die das Universum beherrschen – Yin und Yang – die männliche und weibliche Energie. Es muss Gleichgewicht und Harmonie geben.

15. Das Gesetz der Dreifaltigkeit

Körper, Geist und Seele. Das Ego regiert den Körper, die Intelligenz regiert den Verstand und die Seele regiert den Geist. Sie müssen in Harmonie funktionieren.

16. Das Gesetz der Anziehung

Wir ziehen an, was wir sind. Gut zieht gut an. Liebe zieht Liebe an.

17. Das Gesetz des Göttlichen

Wenn wir uns des Göttlichen in uns bewusst werden, beginnen wir, es zu manifestieren.

18. Das Gesetz des Zyklus

Unser Leben besteht aus verschiedenen Zyklen. Die Zyklen, die in der Regel zwischen 9 und 12 Jahren dauern, bestehen aus 4 oder 5 großen Zyklen.

19. Das Gesetz des Schicksals

Schicksal ist die Summe der Erfahrungen und Lektionen, die wir im Leben machen mussten. Wir alle haben unsere Bestimmung und wir sollten sie erfüllen.

20. Das Gesetz des Dharma

Der höhere Zweck aller Dinge sollte mit dem universellen Gesetz, d.h. dem Schöpfer, übereinstimmen. Die Harmonie des Dharma beeinflusst unser Karma.


Teilen