5 Anzeichen, dass du sexuell gehemmt bist

5 Anzeichen, dass du sexuell gehemmt bist

Bist du sexuell gehemmt?

Was kommt dir als erstes in den Sinn, wenn du das Wort „Sex“ hörst?

Für manche Menschen bedeutet Sex Spaß, Vergnügen oder Liebe. Bei anderen löst es Gefühle von Angst, Unbehagen und Verlegenheit aus.

Fühlst du dich unwohl, wenn es um Sex geht? Vermeidest du ihn schlichtweg, oder hast du das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, wenn du mit jemandem Sex hast?

Wenn ja, besteht die Möglichkeit, dass du eine sexuelle Hemmung verspürst.

Hier sind 5 Anzeichen, dass du sexuell gehemmt bist

1. Mangelndes Interesse an Sex

Ist dir aufgefallen, dass du fast nie an Sex denkst?

Vielleicht suchst du andere Formen des Körperkontakts, wie Kuscheln, Küssen oder Händchenhalten… Aber an Sex denkst du einfach nicht.

Du findest ihn einfach uninteressant und unattraktiv.

Mangelndes Interesse an Sex könnte bedeuten, dass du einfach asexuell bist.

Aber wenn du früher Interesse an sexuellen Aktivitäten hattest und sie aus irgendeinem Grund nicht mehr attraktiv findest, ist es möglich, dass du deine Sexualität tatsächlich unterdrückst.

2. Schuld- und Schamgefühle

Schämst du dich für deine Sexualität? Oder fühlst du dich vielleicht schuldig, wenn du an Sex denkst?

Bei manchen Menschen führen Schuld- und Schamgefühle im Zusammenhang mit Sex dazu, dass ihr sexuelles Verlangen völlig nachlässt.

Es könnte sein, dass du in einem religiösen oder strengen Haushalt aufgewachsen bist, in dem Sex als etwas Schmutziges und Schlechtes angesehen wurde.

Infolgedessen versucht deine Psyche, dein Verlangen so gut es geht zu hemmen.

Vielleicht siehst du es als Sünde an oder denkst, dass du ein schlechter Mensch bist, weil du sexuelle Gedanken hast.

Diese Gefühle unterdrücken nicht nur etwas in dir, das völlig natürlich ist, sondern sie könnten auch deine romantischen Beziehungen zerstören.

3. Unfähigkeit, Sex zu genießen

Sex sollte nie nur der Fortpflanzung dienen.

Wenn du dich für Sex entscheidest, solltest du ihn genießen und dich gut dabei fühlen.

Wenn du aber sexuell gehemmt bist, kann es sein, dass du ihn alles andere als genießbar findest.

Du hast vielleicht Schwierigkeiten, sexuell erregt zu werden oder zu bleiben.

Außerdem fällt es dir vielleicht schwer, einen Orgasmus zu bekommen.

Diese Probleme können sich auf deine psychische Gesundheit auswirken und die Symptome der sexuellen Hemmung sogar noch verschlimmern.

Denn wenn du eine sexuelle Aktivität ausübst, die dir keinen Spaß macht, hast du noch weniger Lust auf Sex.

4. Körperliche Schmerzen

Ein weiteres verräterisches Zeichen für sexuelle Hemmung sind körperliche Schmerzen.

Schmerzen im Unterleib oder in den Genitalien während des Geschlechtsverkehrs können auf sexuelle Hemmung hindeuten, wenn sie von emotionalen Problemen oder anderen erwähnten Anzeichen begleitet werden.

Um sicherzugehen, solltest du deinen Arzt aufsuchen, um andere mögliche Ursachen auszuschließen und eventuell an den emotionalen Problemen zu arbeiten, die deine Schmerzen verursachen.

5. Erotische Träume

Obwohl Menschen, die unter sexueller Hemmung leiden, in der Regel kein Verlangen nach Sex haben, ist es möglich, dass ein Teil von ihnen ihre normalen, menschlichen Triebe befriedigen möchte.

Da sich aber Körper und Geist in dieser Frage nicht einig sind, arbeitet stattdessen das Unterbewusstsein.

Dies kann sich in erotischen Träumen äußern – in Träumen vom Flirten, leidenschaftlichen Küssen, Sex und/oder Orgasmen.

Was kannst du tun, wenn du das Gefühl hast, dass einige dieser Anzeichen auf dich zutreffen?

In erster Linie solltest du wissen, dass diese Gefühle nichts sind, wofür du dich schämen musst, und dass es sicher nicht deine Schuld ist.

Auch wenn du dich allein fühlst, solltest du wissen, dass sexuelle Hemmungen keine Seltenheit sind und dass es möglich ist, Hilfe zu bekommen.


Teilen