6 Gründe, warum du aufhören solltest, Dinge persönlich zu nehmen

6 Gründe, warum du aufhören solltest, Dinge persönlich zu nehmen

Nimmst du alles persönlich?

Wenn wir Dinge persönlich nehmen, stoßen wir andere weg und isolieren uns selbst.

Diese Isolation kann dazu führen, dass wir intensive Einsamkeit, extreme Traurigkeit und sogar Depressionen empfinden.

Um unsere geistige Gesundheit zu retten, ein glücklicheres Leben zu führen und die Menschen, die uns wichtig sind, in unserem Leben zu halten, müssen wir unbedingt lernen, Dinge nicht mehr persönlich zu nehmen und loszulassen.

Hier sind 6 Gründe, warum du aufhören solltest, Dinge persönlich zu nehmen

Nr. 1. Jeder glaubt, dass er im Recht ist – genau wie du

Einer der Hauptgründe, warum Menschen Dinge persönlich nehmen, ist, dass sie denken, dass jede gegensätzliche Ansicht ein Angriff auf sie ist.

Sie glauben, dass sie im Recht sind und dass diejenigen, die etwas anderes behaupten, sie beleidigen.

Um aufzuhören, Dinge persönlich zu nehmen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass es mehr als 7 Milliarden Menschen auf der Welt gibt, die genau wie du denken, dass sie alle Recht haben.

Du solltest akzeptieren, dass Menschen unterschiedlich sind und oft gegensätzliche Ansichten haben.

Nr. 2. Du wirst von deiner Interpretation beeinflusst

Wenn jemand etwas sagt oder tut, wirkt sich das nicht sofort auf deine Gefühle aus.

Alles, was passiert, wird zuerst in deinem Kopf wahrgenommen und interpretiert.

Du kannst dann wählen, wie es dich emotional beeinflusst.

Wenn zwei Menschen – ein enger Freund und ein Fremder – die gleichen verletzenden Worte zu dir sagen, wirst du zwei verschiedene Dinge erleben.

Du fühlst dich vielleicht von einem Freund verletzt, angegriffen und verraten, während du die Bemerkung des Fremden völlig abtust.

Dies zeigt, dass das, was jemand tut, keine direkte Auswirkung auf dich hat, sondern dass es vielmehr deine Interpretation des Ereignisses ist, die dich beeinflusst.

Nr. 3. Du musst nicht immer auf deine Emotionen reagieren

Es ist normal, negative Emotionen wie Wut, Ablehnung oder Traurigkeit zu erleben.

Das bedeutet jedoch nicht, dass du auf sie reagieren solltest.

Manchmal ist es am besten, zuzugeben, wie du dich fühlst und die Dinge loszulassen.

Nicht alles ist einen Streit wert und nicht jeder versucht, dich absichtlich zu verletzen.

Du solltest akzeptieren, loslassen und verzeihen.

Sicher dir jetzt dein kostenloses Buch – Glückskinder von Hermann Scherer

Nr. 4. Du stimmst unbewusst dem zu, was gesagt wird, wenn du es persönlich nimmst

Oft sind es unsere eigenen Unsicherheiten und der Glaube, dass wir nicht gut genug sind, die uns dazu bringen, Dinge persönlich zu nehmen.

Wenn du dich zum Beispiel aufregst, wenn dich jemand kritisiert, ist es möglich, dass der Grund dafür, dass du verletzt wirst, darin liegt, dass du unbewusst glaubst, was derjenige sagt.

Wenn dein Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen gering ist, bist du vielleicht nicht in der Lage, konstruktive Kritik anzunehmen.

Nr. 5. Du solltest bereit sein, deine eigenen Überzeugungen zu hinterfragen und zu ändern

Wenn jemand eine gegenteilige Meinung hat, solltest du nicht sofort behaupten, dass sie falsch ist.

Noch wichtiger ist, dass du nicht sofort annimmst, dass er deine Ansichten angreift.

Versuche stattdessen, die Dinge aus seiner Perspektive zu sehen und gib zu, wenn du falsch liegst.

Es ist keine Schande, seine Meinung zu ändern, wenn man neue Informationen erhält.

In der Tat braucht es eine starke Persönlichkeit, um aufzustehen und zuzugeben, dass man vielleicht falsch lag.

Nr. 6. Indem du alles persönlich nimmst, gibst du deine Macht auf

Wenn du dich leicht von den Worten von Fremden, Freunden und der Familie beeinflussen lässt, bedeutet das, dass du dein Glück ständig in die Hände anderer Menschen legst.

Es liegt an dir, deine Gefühle zu zügeln und deine Reaktionen zu ändern.

Wenn du zulässt, dass die Worte anderer dich verärgern, bedeutet das, dass du die Menschen um dich herum diktieren lässt, wie du dich fühlst.

Du solltest vor allem daran denken, zu atmen, bevor du reagierst.

Prüfe zunächst, wie du dich fühlst und entscheide dann, wie du die Situation interpretieren willst.

Frage dich: Ist ihre Handlung tatsächlich respektlos oder fühle ich mich nur respektlos behandelt?

Sobald du die Dinge für dich selbst geklärt hast, weigere dich, deinen Emotionen nachzugeben.

Akzeptiere einfach, dass du es nicht jedem recht machen kannst und dass es immer Menschen geben wird, die deine Worte und Handlungen kritisieren.

Letztlich solltest du lernen, dass das, was andere Menschen sagen und tun, mehr mit ihrem Charakter zu tun hat als mit deinem.


Sicher dir jetzt dein kostenloses Buch – Glückskinder von Hermann Scherer – Klick auf den Banner

Teilen