10 Anzeichen, dass du noch nicht bereit für eine Ehe bist

10 Anzeichen, dass du noch nicht bereit für eine Ehe bist

Bist du schon bereit für eine Ehe?

Vielleicht bist du noch nicht bereit für die Ehe.

Ganz gleich, wie sehr ihr euch liebt, es könnte einfach noch zu früh sein.

Eine Ehe ist ein ernster Schritt.

Sie erfordert Hingabe und Kommunikationsfähigkeiten, die die meisten Menschen nicht haben.

Das ist der Grund, warum es so viele Scheidungen gibt.

Es ist wirklich traurig, wenn Ehen scheitern, denn die Ehe sollte zwei Menschen ein Leben lang zusammenbringen.

Doch während einige darauf vorbereitet sind, gibt es andere, die noch nicht bereit für die Ehe sind und warten sollten.

Hier sind 10 Anzeichen, dass du noch nicht bereit für eine Ehe bist

1. Wenn kein Vertrauen vorhanden ist

Wenn man eine Beziehung hat und sich noch nicht vertrauen kann, sollte man auf keinen Fall heiraten.

Eine Hochzeit bringt nicht auf magische Weise Vertrauen in den Bund der Ehe.

Wenn ihr heiratet, habt ihr im Grunde schon genug Vertrauen in die Integrität des anderen, um zu wissen, dass die Dinge gut laufen werden.

2. Wenn Druck ausgeübt wird

Wenn einer von euch den anderen unter Druck setzt zu heiraten, der andere aber noch nicht bereit ist, dann solltet ihr es nicht tun.

Man schließt den Bund der Ehe nicht, indem man sich gegenseitig zu einer solchen Vereinbarung drängt.

Wenn du noch nicht bereit für die Ehe bist, solltet ihr noch eine Weile zusammenbleiben und sicherstellen, dass ihr zueinander passt und andere wichtige Aspekte zuerst realisiert.

3. Es fehlt die Chemie

Ich verstehe wirklich nicht, warum man heiraten will, wenn die Chemie nicht stimmt.

Wenn es kein sexuelles Verlangen gibt, du aber denkst, dass er ein wirklich guter Kerl ist, der einen guten Ehemann abgeben würde, dann ist er vielleicht dazu bestimmt, der Ehemann einer anderen Person zu sein.

Es ist am besten, wenn die Chemie stimmt, bevor man jemanden heiratet.

4. Wenn ein Partner psychisch instabil ist

Wenn deine Freundin oder dein Freund mit einer psychischen Krankheit zu kämpfen hat, solltest du noch warten.

Du musst das ganze Spektrum dessen verstehen, was sie oder er durchmacht, und wissen, ob du mit dem Druck umgehen kannst, den es braucht, um sie oder ihn zu unterstützen.

Manche Menschen sind einfach nicht dafür geschaffen, psychisch kranken Menschen zu helfen, und werden es ihnen irgendwann übel nehmen.

Außerdem brauchen psychisch Kranke Zeit für sich, um zu verarbeiten, was sie durchmachen.

5. Wenn ihr Geheimnisse habt

Wenn ihr plant zu heiraten, sollte es keine großen Geheimnisse voreinander geben.

Denke daran, dass ihr im spirituellen Sinne eins sein werdet, und Geheimnisse, die ihr voreinander habt, werden das Vertrauen zerstören, wenn die Geheimnisse ans Licht kommen.

Glaub mir, irgendwann werden sie ans Licht kommen.

Wenn es soweit ist, seid ihr vielleicht schon verheiratet und müsst herausfinden, ob ihr mit diesen Dingen umgehen könnt.

6. Unterschiedliche Moralvorstellungen und Überzeugungen

Ja, es ist möglich, innerhalb verschiedener Glaubenssysteme zu heiraten, aber es ist nicht empfehlenswert.

Noch schlimmer ist es, wenn man eine Ehe mit völlig unterschiedlichen Moralvorstellungen und Normen eingeht.

Am Anfang mag das noch in Ordnung sein, aber mit der Zeit wird jeder Vorschlag, der gegen deine Moralvorstellungen verstößt, dich zermürben und dazu führen, dass du deinen Partner nicht mehr magst.

Vielleicht bist du noch nicht bereit zu heiraten, wenn du solche Differenzen hast.

7. Wenn ihr erst seit zwei Jahren oder weniger zusammen seid

Wenn ihr es über die Zwei-Jahres-Marke hinaus geschafft habt, dann solltet ihr wissen, was ihr braucht, um zu heiraten.

Im ersten Jahr zu heiraten ist jedoch ein absolutes Tabu, denn ihr seid noch in der Verliebtheitsphase.

Das zweite Jahr wird dir zeigen, womit du es wirklich zu tun hast, und du wirst das ganze Jahr brauchen, um zu entscheiden, ob du mit diesen Dingen leben kannst.

Ich denke, nach drei Jahren, wenn ihr euch gut verstanden habt, solltest du in der Lage sein, den Schritt zu wagen.

8. Du siehst das Potenzial und nicht die Realität

Einen Menschen zu heiraten, aus dem ein toller Mensch werden kann, ist kein guter Grund.

Es ist ein schrecklicher Grund.

Wenn du so denkst, bist du noch nicht bereit, zu heiraten.

Wenn jemand vor der Ehe untreu ist, wird er es auch danach sein.

Wenn jemand finanziell nicht stabil ist, wird er die gleichen Fehler machen, wenn er den Ring am Finger hat.

Vielleicht bessert sich die Situation, aber du heiratest deinen Partner nicht, um seine Lehrerin oder Mutter zu sein.

So viele Frauen tun das und Männer auch.

9. Wenn du insgeheim eine offene Ehe willst

Du solltest es nicht wagen, deinem Partner einen Heiratsantrag zu machen, ohne ihm zu sagen, dass du eine offene Ehe bevorzugst. Das ist unfair.

Wenn du diesen Wunsch bis nach der Heirat geheim hältst und dein Partner dagegen ist, dann hast du ein Chaos, das deine Ehe zerstören wird.

Wenn ein Partner an Monogamie glaubt, während der andere Polygamie für den richtigen Weg hält, wird es nicht gut gehen.

10. Das gleiche Argument taucht immer wieder auf

Wenn ihr für einige der gleichen Argumente keine Lösung finden könnt, seid ihr vielleicht in eine Sackgasse geraten.

Im Scheidungsverfahren spricht man in diesem Fall von unüberbrückbaren Differenzen.

Jedes Mal, wenn ihr über dasselbe Thema sprecht, beginnt ein Streit, weil ihr euch nicht einig seid.

Wenn das der Fall ist, solltet ihr die Ehe auf jeden Fall auf Eis legen, zumindest bis ihr euch geeinigt habt.


Teilen