6 Warnzeichen, dass dein Leben aus den Fugen gerät

6 Warnzeichen, dass dein Leben aus den Fugen gerät

Gerät dein Leben aus den Fugen?

Hast du in letzter Zeit aufgehört, die Dinge zu tun, die du normalerweise in deiner täglichen Routine tust?

Hast du das Gefühl, dass du dich in Richtung deiner Ziele bewegst oder fühlst du dich in deiner Routine festgefahren?

Es ist sehr leicht, sich in den Abläufen des Tages zu verlieren und immer wieder die gleichen Aufgaben zu erledigen.

Daher gibt es Zeiten, in denen mentale Pausen äußerst wertvoll sein können, um deine aktuelle Lebenssituation richtig einzuschätzen.

Vielleicht fragst du dich jedoch, wann du diese mentalen Pausen machen solltest, da die meisten von uns einen extrem vollen Terminkalender haben.

Außerdem solltest du dich nicht zu spät mit diesen Themen befassen, da sie jeden Aspekt deines Lebens stark beeinflussen und irreparable Schäden verursachen können.

Klick hier und sicher dir dein kostenloses Buch von Jörg Löhr

Hier sind 6 Warnzeichen, dass dein Leben aus den Fugen gerät

Nr. 1. Du hast kein Interesse an irgendetwas

Fühlst du dich vom Leben gelangweilt?

Wenn du feststellst, dass du dich für nichts mehr interessierst, ist das ein großes Zeichen dafür, dass dein Leben aus den Fugen gerät.

Wenn du kein Interesse an irgendetwas hast, wird es extrem schwierig für dich, Motivation und Energie zu finden, um deine Lebensziele weiter zu verfolgen.

Es kann sein, dass du morgens aufwachst und keine Motivation verspürst, rauszugehen und zu arbeiten.

Dieses Gefühl ist allgemein als “Anhedonie” bekannt und kann durch eine Reihe von Dingen wie Depressionen, Angstzustände, Stress, Drogenkonsum usw. verursacht werden.

Wenn du also feststellst, dass dir eine positive Reaktion auf Dinge fehlt, über die du dich früher gefreut hast, solltest du dringend handeln, bevor du ernsthafte psychische Gesundheitsprobleme entwickelst.

Ergreife kleine Schritte und fange langsam an, Aktivitäten zu tun, die dir früher Spaß gemacht haben.

Versuche so aktiv wie möglich zu bleiben, und wenn du das Gefühl hast, dass nichts funktioniert, suche dir professionelle Hilfe.

Nr. 2. Du kümmerst dich nicht um dich oder dein Zuhause

Wie viel Mühe gibst du dir, eine gute Gesamthygiene aufrechtzuerhalten?

Wenn du dich nicht um deine persönliche Hygiene und die Sauberkeit deines Zuhauses kümmerst, ist das ein Zeichen dafür, dass dein Leben aus den Fugen gerät.

Gleichgültigkeit gegenüber dem Zustand deines eigenen Körpers und deiner Umgebung zu zeigen, ist ein klarer Indikator dafür, dass nicht nur die Dinge nicht gut laufen, sondern dass du dies akzeptiert und aufgegeben hast.

Natürlich gibt es Fälle, in denen du einfach zu beschäftigt bist, um dich richtig um dein Aussehen und dein Zuhause zu kümmern.

Der Hauptfaktor, auf den du dich konzentrieren solltest, wenn du über dieses Zeichen nachdenkst, ist, ob es dir gleichgültig ist oder nicht.

Versuche dein Zimmer oder dein Haus zu putzen und sieh, ob dies tatsächlich einen Unterschied macht.

Putzen ist eine äußerst nützliche Technik, um sich von traurigen Gedanken abzulenken und zu sortieren, was auch immer in deinem Kopf vor sich geht.

Klick hier und sicher dir dein kostenloses Buch von Jörg Löhr

Nr. 3. Du weigerst dich, mit anderen zu kommunizieren

Wann hast du das letzte Mal ein richtiges Gespräch mit deiner Familie oder deinen Freunden geführt?

Wenn du die Kommunikation mit irgendjemandem absichtlich vermeidest, dann könnte das bedeuten, dass dein Leben aus den Fugen gerät.

Ja, jeder braucht seinen persönlichen Raum, um sich aufzuladen und sich auf seine eigenen Gedanken zu konzentrieren.

Aber wenn der Grund, warum du dich isolierst, mit Angst zu tun hat, dann solltest du vielleicht etwas tun, um das zu ändern.

Menschen, die sich dazu entschließen, sich komplett zu isolieren, tun dies in der Regel aufgrund ihrer Angst vor Menschen, sozialen Situationen, schwierigen Gedanken und Emotionen.

Es ist jedoch sehr wichtig zu wissen, dass eine der besten Möglichkeiten, deine Situation zu überwinden, darin besteht, sich auf andere zu verlassen.

Selbst wenn sie dich nicht verstehen, wollen sie wahrscheinlich nur das Beste für dich, und wer weiß?

Vielleicht geben sie dir einen Rat, der für dich äußerst nützlich sein wird.

Nr. 4. Du lebst nicht in der Gegenwart

Denkst du ständig an die Vergangenheit oder die Zukunft, vergisst aber die Gegenwart?

Wenn du ständig auf die Vergangenheit zurückblickst oder in die Zukunft schaust, in der Hoffnung, dass sich etwas ändert, und vergisst, tatsächlich etwas zu tun, um das zu erreichen, dann ist es wahrscheinlich, dass dein Leben aus den Fugen gerät.

Es ist nichts Falsches daran, in Erinnerungen zu schwelgen, denn du hast wahrscheinlich tonnenweise schöne Erinnerungen an die Vergangenheit.

Wenn du aber ständig an sie denkst, verschwendest du eine Menge Zeit und bekommst vielleicht das Gefühl, dass du feststeckst.

Wenn du ständig an die Zukunft denkst, nimmst du vielleicht eine sehr passive Haltung ein.

Du wirst Gedanken haben wie “Die Dinge werden bald besser werden, lass uns einfach abwarten”.

In beiden Fällen wirst du am Ende deiner Gegenwart entfliehen und in einer schlechten Situation festsitzen.

Versuche dich darauf zu konzentrieren, deine Lebensziele zu bestimmen und Schritte zu unternehmen, um sie zu erreichen.

Nr. 5. Du schiebst ständig Dinge auf

Wie oft kommt es vor, dass du Dinge endlos aufschiebst?

Wenn du ständig Dinge aufschiebst und sie nie erledigt bekommst, könnte das ein Zeichen dafür sein, dass dein Leben aus den Fugen gerät.

Es könnte auch ein Indikator dafür sein, dass du anfängst, dich faul zu fühlen und deine Motivation und Energie verloren hast.

Noch einmal: Es kann sein, dass du Dinge aufschiebst, weil du wirklich zu beschäftigt bist oder zuerst andere Dinge zu erledigen hast, und das ist völlig in Ordnung.

Wenn du jedoch ständig Dinge aufschiebst, auch wenn du nichts anderes zu tun hast, dann solltest du das ansprechen.

Versuche keine Ausreden zu suchen und gib dein Bestes, die Dinge einfach zu tun.

Glaub mir, das Schwierigste ist meist, die Dinge in Gang zu bringen.

Nr. 6. Du hasst deinen Job

Wie glücklich bist du an deinem derzeitigen Arbeitsplatz?

Wenn du deinen Job hasst, ist das ein Zeichen dafür, dass dein Leben aus den Fugen gerät.

Ja, viele Menschen kommen mit ihrem derzeitigen Job zurecht, ohne ihn zu lieben, aber das liegt daran, dass sie ihn auch nicht hassen.

Wenn du dich dabei ertappst, dass du ständig früher gehen willst, die Sekunden zählst, bis du den Arbeitsplatz endlich verlassen kannst, oder mit der wirtschaftlichen Sicherheit, die er mit sich bringt, überhaupt nicht zufrieden bist, dann gibt es etwas, das geändert werden muss.

Dies muss schnell angegangen werden, da ein Job, den du hasst, nicht nur dich unglücklich macht, sondern höchstwahrscheinlich auch andere unglücklich macht, weil die Qualität dessen, was du tust, nicht so gut sein wird, wie sie sein könnte.


Hol dir dein KOSTENLOSES Buch von Jörg Löhr – Klick auf das Bild

Teilen