5 Kindheitstraumata, die du auf keinen Fall ignorieren solltest

5 Kindheitstraumata, die du auf keinen Fall ignorieren solltest

Kindheitstraumata

Es gibt einen Grund dafür, dass du instabile Beziehungen hast oder es dir an emotionaler Intimität mit deinem Partner fehlt.

Es gibt auch einen Grund dafür, dass du bei der Arbeit nicht die Karriereleiter hinaufklettern kannst.

Es ist eine alte Geschichte, aber eine, die Körper und Geist täglich neu erleben.

Als Erwachsener spielst du sie immer wieder durch, sie sieht nur anders aus.

Du fragst dich vielleicht, was es sein könnte, weil du keinen sexuellen Missbrauch oder körperliche Misshandlung erlebt hast, aber ich bin hier, um dir zu sagen, dass du auch ein Trauma erlebt hast.

Du weißt es noch nicht, oder jemand hat dir gesagt, du sollst darüber hinwegkommen, weil es kein “Trauma” war.

Die #metoo-Bewegung hat es uns erlaubt, über die Misshandlungen zu sprechen, denen wir individuell und kollektiv ausgesetzt waren.

Ich begrüße es, dass wir nun, da wir beginnen, die Scham darüber loszulassen, darüber sprechen können.

Allerdings sprechen nur wenige über andere Arten von Kindheitstraumata, die uns täglich betreffen. (1)

Hier sind 5 Kindheitstraumata, die du auf keinen Fall ignorieren solltest

Nr. 1. Du hattest einen emotional unerreichbaren Elternteil oder einen Elternteil, der dir Zuneigung vorenthielt

Deine Eltern haben dir keine Liebe gezeigt oder sie dir vorenthalten, als eine Art von Bestrafung, wenn du einen Fehler gemacht hast.

Deine Eltern waren in Gegenwart anderer nett zu dir, haben dich aber zurückgewiesen oder wollten nichts mit dir zu tun haben, als du nach Hause kamst.

Sie konnten keine Verbindung zu dir aufbauen, dich nicht unterstützen oder dich trösten, wenn du es brauchtest, weil sie keinen Stress ertragen konnten und selbst instabile Beziehungen hatten.

Vielleicht hast du gehört: “Ich habe mein eigenes Leben, ich kann nicht immer dein Elternteil sein”, oder “Du warst ein Fehler, ich wollte dich nie haben”.

Nr. 2. Du hattest als Kind übermäßige Anforderungen oder belastende Verantwortlichkeiten

Du bist mit einem kranken Elternteil aufgewachsen und musstest dich um sie kümmern.

Du bist schon früh erwachsen geworden, weil deine Eltern nicht zu Hause waren und arbeiten mussten, um die Familie zu versorgen.

Du bist mit einem alkoholkranken Elternteil aufgewachsen und musstest sie für die Arbeit aufwecken, dich um sie oder deine Geschwister kümmern, das Haus putzen und für alle im Haushalt kochen.

Deine Eltern stellten hohe Anforderungen an dich, die für dein Alter einfach unangemessen waren.

Nr. 3. Du wurdest verlassen, vernachlässigt oder hast ohne Grenzen gelebt

Deine Eltern haben dich als Kind lange Zeit ohne einen Babysitter zurückgelassen.

Deine Eltern haben selten oder nie Zeit mit dir verbracht.

Du warst oft in einem anderen Zimmer als deine Eltern und hast dich nie mit ihnen beschäftigt oder vor den Fernseher gesetzt, damit du sie nicht störst.

Du wusstest nicht, ob deine Eltern deine Eltern oder Freunde waren, weil sie nie Regeln für dich aufgestellt haben.

Wenn doch, haben sie dich ihnen gegenüber nicht zur Rechenschaft gezogen.

Du hast ohne jede Struktur im Haus gelebt und getan, was dir gefiel.

4. Du wurdest emotional vernachlässigt

Du wurdest nicht gefördert, ermutigt oder unterstützt, sondern stattdessen kontrolliert.

Man hat dir nicht die Fähigkeit gegeben, Trauer zu empfinden, wenn Verluste eingetreten sind, oder dir gesagt, du sollst darüber hinwegkommen, insbesondere wenn es sich um einen geschiedenen Elternteil handelt.

Du hast vielleicht gehört: “Hör auf, überzureagieren” oder “Du bist so sensibel, komm darüber hinweg”.

Du durftest zu Hause nichts anderes als Glück empfinden

Wenn du Glück empfunden hast, bist du in Schwierigkeiten geraten oder hast danach geschrien.

Deine Eltern zogen es vor, dass deine Schule dich aufzieht, und waren nicht daran interessiert, mit deiner Schule zu kommunizieren, Treffen zu besuchen oder nach deinen Hausaufgaben zu sehen.

Es war dir nicht erlaubt, unabhängig zu werden, weil deine Eltern nicht allein sein wollten oder dachten, sie würden dich beschützen.

Deine Eltern waren extrem streng und erlaubten dir aus Angst nicht, Dinge zu tun, die andere Kinder in deinem Alter taten.

Du wurdest dazu gebracht, dich schuldig oder nervös und ängstlich zu fühlen, um zu versuchen, dich daran zu hindern, autonom zu werden.

5. Du wurdest beschimpft oder verbal beleidigt

Du wurdest als Kind beschimpft, besonders wenn du einen Fehler gemacht oder deine Eltern verärgert hast.

Du warst entweder zu dünn oder zu dick, nie genau richtig.

Als du sie gefragt hast, sagten sie, es sei nur Neckerei, nur um dich dann als zu empfindlich oder etwas Schlimmeres zu bezeichnen.

Du wurdest oft wegen deiner Persönlichkeit verspottet oder vor deinen Freunden oder Gleichaltrigen gedemütigt.

Wenn deine Eltern sich scheiden ließen, wurdest du oft mit einem Elternteil verglichen oder als Spielball benutzt, um noch mehr Zwietracht zwischen euch zu stiften.

Deine Eltern stritten oft mit dir oder konkurrierten sogar mit dir, um die Kontrolle über dich zu behalten.

Unser inneres Kind, oder vielmehr das jüngere Selbst, verschwindet nicht, sobald wir erwachsen werden.

Es ist immer da – in jedem von uns – und reagiert, wenn wir als Erwachsene getriggert werden.

Wenn wir von der verwundeten Stelle aus reagieren, wird das Leben chaotisch.

Es führt zu Aggressivität, Starrheit, instabilen Beziehungen, Vertrauensproblemen, Suchtverhalten, Selbstbeschuldigung oder Selbsthass, Manipulation, Scham und Wutausbrüchen im Erwachsenenalter.

Vor allem aber blockiert es unsere Fähigkeit, erfolgreich zu sein.


Video


Teilen