Brustkrebs: Innovative Pille kann die Diagnose erleichtern

Brustkrebs: Innovative Pille kann die Diagnose erleichtern

Innovative Pille gegen Brustkrebs

Viele Frauen mit gutartigen Brustkrebszellen oder langsam fortschreitendem Krebs durchlaufen unnötige Verfahren, da die heutigen Diagnoseverfahren nicht zwischen schädlichen und gutartigen Tumoren unterscheiden können. Eine experimentelle neue Pille könnte das ändern.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) erhielten allein im Jahr 2014 – dem letzten Jahr, für das vollständige Daten vorliegen – 236.968 Frauen und 2.141 Männer in den USA eine Brustkrebsdiagnose. (1)

Aber in vielen Fällen ist es schwierig, zwischen bösartigen und gutartigen Tumoren oder zwischen schnell fortschreitenden Krebsarten und solchen zu unterscheiden, die sich so langsam entwickeln, dass sie niemanden im Laufe seines Lebens beeinträchtigen.

Außerdem kann dichtes Brustgewebe manchmal die Lokalisierung und Diagnose bestehender Tumore behindern, die lange Zeit unentdeckt bleiben können.

Fehlende Klarheit bei der Erstdiagnose kann dazu führen, dass Ärzte Patienten für weitere Eingriffe überweisen, die invasiv und unnötig sein können. Was wäre also, wenn es eine bessere und genauere Methode zur Diagnose von Brustkrebs gäbe – eine, die den Stress und die Kosten von Behandlungen eliminieren würde?

Forscher der University of Michigan in Ann Arbor haben jetzt eine Pille entwickelt, die nach der Einnahme als molekulares Bildgebungsmittel wirkt und es Spezialisten ermöglicht, genauere Informationen über den Ort und die Art der Tumore zu erhalten.

Sichereres, präziseres Diagnosewerkzeug

„Wir geben jährlich 4 Milliarden Dollar für die Diagnose und Behandlung von Krebserkrankungen aus, an denen Frauen niemals sterben würden“, sagt der leitende Forscher Greg Thurber.

Er fügt hinzu: „Wenn wir zur molekularen Bildgebung gehen, können wir sehen, welche Tumore behandelt werden müssen.“

Das Forschungsteam hat bisher eine experimentelle Studie an Mäusen durchgeführt, die vielversprechende Ergebnisse erbracht hat. In der Zeitschrift Molecular Pharmaceutics wurde nun eine ausführliche Darstellung der Ergebnisse der Wissenschaftler veröffentlicht. (2)

Die von Thurber und Kollegen entwickelte Pille trägt ein spezielles „Färbemittel“, das Tumore markiert, indem es auf ein Molekül anspricht, das in Tumorzellen, den Blutgefäßen, die das Tumorwachstum fördern, und entzündetem Gewebe vorhanden ist.

Dieser „Farbstoff“ wird unter Infrarotlicht sichtbar, das den Körper leicht durchdringen und „scannen“ kann, ohne ihn den Risiken der Röntgenexposition, wie z.B. DNA-Mutationen, auszusetzen.

Einmal in den Körper aufgenommen, zeigt dieser Marker nicht nur genau an, wo sich Tumore befinden, sondern gibt auch Auskunft über die Art des Tumors, indem er die verschiedenen Moleküle auf der Oberfläche von Tumorzellen sichtbar macht.

Dies kann Spezialisten helfen, zwischen bösartigen und gutartigen Knoten zu unterscheiden und die Art des Tumors zu beurteilen.

Wo wir gerade von anderen Vorteilen sprechen, die eine Infrarot-Farbstoff tragende Pille den Patienten bieten würde, stellen Thurber und sein Team auch fest, dass sie ein sichereres Diagnosewerkzeug ist als ähnliche, injizierbare Infrarot-Farbstoffe. Das, erklären sie, ist, weil einige Einzelpersonen strenge nachteilige Reaktionen zu diesen injizierbaren Mitteln haben können.

Eine herausfordernde Aufgabe

Während Pillen, die Makromoleküle an Tumore abgeben, von anderen Forscherteams entwickelt wurden, haben sich diese in klinischen Studien als ineffizient erwiesen.

Zahlreiche Herausforderungen stehen der Entwicklung eines Mediums im Weg, das die Tore des Körpers zum Blutkreislauf effektiv umgeht, um chemische Wirkstoffe dorthin zu bringen, wo sie gebraucht werden. (3)

Bei farbstofftragenden Pillen sind die Hindernisse besonders komplex, wie Thurber feststellt:

„Um ein Molekül in den Blutkreislauf aufzunehmen, muss es klein und fettig sein. Aber ein Bildgebungsmittel muss größer und wasserlöslich sein. Also braucht man genau das Gegenteil.“

Tatsächlich ist die aktuelle diagnostische Pille nicht wirksam. Während sich das Therapeutikum leider nicht als wirksam erwies, war die Zusammensetzung der Pille ideal, um Makromoleküle in den Blutkreislauf zu transportieren, so dass sie den Weg zu bestehenden Tumoren „finden“ konnten.

„Die in der aktuellen Studie entwickelte Pille basiert auf einem gescheiterten Medikament“, erklärt Thurber. „Es bindet an das Ziel, aber es tut nichts, was es perfekt für die Bildgebung macht.“

In dieser Proof-of-Concept-Studie arbeiteten die Forscher mit einem Mausmodell für Brustkrebs, und sie waren erfreut festzustellen, dass die Pille so funktionierte, wie sie sollte, indem sie den Infrarot-Farbstoff an die relevanten Tumorstellen lieferte und die Knoten markierte.

Das bedeutet, dass das in der Pille enthaltene Makromolekül in der Lage war, das saure Milieu des Magens zu überleben; es wurde auch nicht von der Leber „ausgespült“, so dass es schließlich in den Blutkreislauf gelangen und seine Arbeit verrichten konnte.


Teilen