Warum Grenzen in der Ehe gut für die Beziehung sind

Warum Grenzen in der Ehe gut für die Beziehung sind

Grenzen in der Ehe

Wenn ihr euch fragt, warum die Ehe so schwer ist, seid ihr nicht allein. Es ist wahr, dass alle Paare in ihrer Ehe Schwierigkeiten haben. Ja, das hast du richtig gelesen.

Die Ehe ist definitiv ein Unterfangen für Erwachsene, die reif genug sind, mit der Beziehungsdynamik umzugehen.

Theoretisch geht es in einer Ehe darum, dass zwei Menschen alles miteinander teilen; realistisch betrachtet zeigen die Statistiken jedoch, dass die Ehe wahrscheinlich nicht lange halten wird, wenn die Grenzen in der Ehe fehlen.

Hier sind 7 Gründe, warum Grenzen in der Ehe gut für die Beziehung sind

1. Emotionale Grenzen stärken die emotionale Verbindung in der Ehe

Die emotionale Bindung ist die wichtigste Säule in einer Ehe, weil sie die Grundlage einer echten Beziehung ist. Aber was ist emotionale Bindung?

Eine emotionale Bindung bezieht sich auf die authentische Liebe, die man in einer Ehe erlebt, z.B. dass man sich gegenseitig schätzt, dass man viele gemeinsame Erfahrungen im Leben macht und dass man versucht, die Gefühle des anderen nicht zu verletzen.

Entgegen der landläufigen Meinung ist der beste Weg, die emotionale Bindung in einer Ehe zu stärken, nicht alle Erfahrungen miteinander zu machen, die das Leben zu bieten hat.

Tatsache ist, dass emotionale Grenzen in jeder nachhaltigen Ehe essentiell sind.

Lasst es mich erklären.

Nehmen wir an, du liebst deinen Ehepartner so sehr, dass ihr rund um die Uhr zusammen seid und ihr euch nie gegenseitig Raum gebt.

Diese Ehe wird irgendwann eine erstickende Wirkung auf einen oder beide Partner haben, die zu Auseinandersetzungen führen wird.

Nun möchte ich, dass du dir Folgendes vorstellst: Du und dein Ehepartner seid beide zu einer Party eingeladen.

Du hast dir die Zeit genommen, zuerst ins Fitnessstudio zu gehen, weil das dich als Person erfüllt.

Wenn du auf der Party ankommst, ist dein Ehepartner bereits dort und du siehst ihn, wie er im Raum mit vielen verschiedenen Menschen interagiert und offensichtlich Spaß hat.

In diesem Moment, wenn du die Ausstrahlung deines Ehepartners aus der Ferne wahrnimmst, wird dir klar, wie charmant er/sie ist.

Wenn du dich dann zu deinem Ehepartner gesellst, fühlst du dich mehr zu ihm hingezogen, richtig?

Und er fühlt sich zu dir hingezogen, weil du dich durch das Training und die Pflege deines Körpers aufgeputscht und glücklich fühlst.

Dies ist ein typisches Beispiel für ein Paar, das in einer Ehe emotionale Grenzen setzt. Sie geben sich gegenseitig etwas Raum, was beiden die Möglichkeit gibt, aus der Distanz zu beobachten, wie wunderbar der Ehepartner ist.

Dadurch lernen sie sich gegenseitig noch mehr zu schätzen. Solche emotionalen Grenzen werden die emotionale Bindung in deiner Ehe stärken.

Die Weltklasse-Unternehmerin Lisa Bilyeu hat mit ihrem Ehemann mehrere Unternehmen gegründet, so dass sie viele gemeinsame Erfahrungen gemacht haben.

Als Lisa Bilyeu sich jedoch entschied, ihren eigenen Podcast (The Sheroic Podcast) zu starten, bat sie ihren Mann, sich nicht daran zu beteiligen.

Stattdessen bat sie ihren Freund Cassey Ho, ihr Co-Moderator zu sein. Immer wenn ihr Mann sie im Studio besuchte, sah er eine andere Seite von Lisa.

2. Physische Grenzen verbessern die Qualität der Intimität in einer Ehe

Während die eigenen Interessen bei der Aufrechterhaltung und dem Aufbau von Anziehungskraft in der Beziehung an erster Stelle stehen, scheitern viele Ehen aufgrund von Fehlkommunikation und Intimitätsproblemen im Schlafzimmer.

Sexuelle Intimität ist nicht etwas, das die meisten Paare vor der Ehe besprechen, und das kann zu Problemen führen, wenn die sexuellen Vorlieben eines Paares nicht übereinstimmen.

Es gibt hier keine festen und schnellen Regeln, außer dass es wichtig ist, sich nicht durch Pornos aufzuklären, was zu unrealistischen Erwartungen und einem Mangel an echter Intimität führen kann.

Daher kann das Setzen von körperlichen Grenzen um Intimität herum in deiner Ehe von größter Wichtigkeit sein. Aber was bedeutet das?

Körperliche Grenzen in der Ehe zu setzen bedeutet, dass man seinem Partner mitteilt, was man mag und was man nicht mag.

So muss dein Partner nicht durch einen Prozess der Eliminierung gehen oder sich frustriert fühlen, dass er nicht in der Lage zu sein scheint, dich zu befriedigen.

Es ist auch wichtig, alle funktionellen Intimitätsprobleme zu lösen, da sie sonst eine glückliche Ehe beeinträchtigen würden.

Diese häufigen Herausforderungen sind oft das Ergebnis der Konzentration auf die falsche Sache zur falschen Zeit, was dazu führt, dass das Gehirn verwirrt ist.

Daher solltest du in Erwägung ziehen, einen professionellen Sexualtherapeuten zu konsultieren, wenn du den besten Ansatz für deine Ehe in dieser Hinsicht herausfinden möchtest. Schließlich ist Intimität die zweite Säule in einer Ehe.

3. Finanzielle Grenzen sind der Eckpfeiler einer unbesiegbaren Ehe

Um fair zu sein, niemandes Ehe ist zu 100% unbesiegbar, weil die Liebe angesichts der menschlichen Natur relativ verwundbar ist. (1)

Allerdings haben die unbesiegbarsten Ehen nach meiner Beobachtung alle etwas gemeinsam: Sie haben klare finanzielle Grenzen.

Wie können wir in der Ehe finanzielle Grenzen setzen?

Paare, die viel Geld haben, können einen Ehevertrag oder einen Nach-Ehevertrag in Erwägung ziehen.

Ich weiß, das klingt nicht gerade nach der romantischsten Sache der Welt.

Aber Geld ist die dritte Säule einer Beziehung, und wenn man einen Ehevertrag oder einen Nach-Ehevertrag unterschreibt, weiß man, dass man, egal was passiert, finanziell stabil bleibt.

Obwohl es wichtig ist, zu beachten, dass diese Vereinbarungen eine Ausrede dafür sein können, sich bei Meinungsverschiedenheiten nicht mehr anzustrengen, was dazu führen kann, dass die Ehe zerbricht.

Wenn du bereits gesunde emotionale und körperliche Grenzen hast, dann bist du auf dem besten Weg, deine gesamte intime Verbindung zu verbessern.

Gesunde finanzielle Grenzen in der Ehe können eher wie folgt aussehen:

Du und dein Ehepartner haben ein gemeinsames Bankkonto, das alle gemeinsamen Ausgaben im Haushalt (z.B. Wohnung, Rechnungen usw.) abdeckt, und du hast auch einige gemeinsame Ersparnisse/Investitionen.

Dann verfügst du und dein Ehepartner über ein persönliches Bankkonto – ihr teilt eure Passwörter nicht miteinander.

Du benutzt dein persönliches Bankkonto, um Dinge zu tun, die du tun möchtest, egal ob es sich um eine Investition oder den Kauf von Designerschuhen handelt – das liegt ganz bei dir.

In der Zwischenzeit benutzt dein Ehepartner sein persönliches Bankkonto, um Dinge zu tun, die er tun möchte.

Daran ist nichts auszusetzen, solange man vorher ehrliche Gespräche geführt hat, um finanzielle Grenzen in der Ehe zu setzen.

Diese Methode ist befreiend, weil sie dir das richtige Maß an Freiheit gibt, das du in einer Ehe brauchst.

4. Grenzen in der Ehe reduzieren Stress

Der meiste Stress und die meisten Ängste kommen von dem Versuch, das zu kontrollieren, was sich außerhalb deiner Kontrolle befindet.

Wenn du zum Beispiel versuchst, deinen Partner zu kontrollieren, fühlst du dich gestresst und ängstlich und dein Partner distanziert sich dadurch auch.

Mit anderen Worten, eine Ehe ohne Grenzen führt zu kontrollierenden Verhaltensweisen, die Stress und Angst für alle Beteiligten auslösen.

Daher musst du verstehen, was in deiner Ehe in deiner Kontrolle ist und was sich außerhalb deiner Kontrolle befindet.

Alle deine Handlungen sind unter deiner Kontrolle – sollten sie zumindest.

Zwar kannst du das Verhalten deines Ehepartners nicht kontrollieren, aber du kannst es ganz sicher beeinflussen.

Der beste Weg, deinen Ehepartner zu beeinflussen, ist, die beste Version von dir selbst zu sein.

Das ermutigt deinen Partner natürlich, sich deinen Bemühungen anzupassen.

Es liegt auf der Hand, dass die Grenzen in der Ehe und die Verantwortung für deine emotionalen Reaktionen dir helfen werden, Ängste abzubauen und eine erfülltere Verbindung zu genießen.

5. Grenzen in der Ehe erleichtern das berufliche Wachstum

Den ganzen Tag, jeden Tag, mit deinem Ehepartner zu verbringen, kann deine Perspektive nicht erweitern und wird dir wahrscheinlich nicht bei deiner Karriere helfen.

Es sei denn, du hast ein gemeinsames Geschäft, eine gemeinsame Richtung und einen gemeinsamen Zweck.

Laut Keith Ferrazzi kommen die meisten Karrieremöglichkeiten eher von Bekannten als von deinem Ehepartner.

Das liegt daran, dass du und dein innerer Kreis sehr wahrscheinlich die gleichen Ressourcen und Informationen teilen. (2)

Im Gegensatz dazu teilst du und deine Bekannten sehr unterschiedliche Ressourcen und Informationen, so dass deine Bekannten dir viel eher bei deiner Karriere helfen.

Wenn du dich also beruflich weiterentwickeln möchtest, wirst du davon profitieren, Beziehungen zu deinen Bekannten aufzubauen, anstatt deine ganze Zeit mit deinem Ehepartner zu verbringen.

6. Grenzen in der Ehe bringen mehr Spaß in dein Leben

Wenn du etwas Raum in deiner Ehe gewährst, kannst du kokett bleiben und die Anziehungskraft zwischen dir und deinem Ehepartner für immer erhöhen.

Höre niemals auf, deinen Ehepartner zu verführen, und ihr könnt beide den Spaß genießen, der mit der Schaffung einer großartigen Ehe einhergeht!

Die Kunst der Verführung ist eher eine Reise als ein Ziel. Erschaffe immer wieder lustige Momente auf deiner Reise!

7. Grenzen in der Ehe geben dir die Möglichkeit, gemeinsam zu wachsen

Da du in der Ehe Grenzen gesetzt hast, habt ihr beide eigentlich mehr Flexibilität, die es euch erlaubt, euch an verschiedene Lebenssituationen anzupassen.

Dadurch bist du und dein Ehepartner gut aufeinander eingespielt und könnt auf lange Sicht in Harmonie zusammenwachsen.


Teilen