5 Wege, wie DIESE fünf Farben unsere Emotionen beeinflussen

5 Wege, wie DIESE fünf Farben unsere Emotionen beeinflussen

Farben und Emotionen

Wir sind von ihnen umgeben, jeden Tag, jeden Moment und wie beim Atmen schenken wir ihnen nur dann Aufmerksamkeit, wenn wir dazu aufgefordert werden: Farben.

Sie sind in jedem Aspekt unseres Lebens unverzichtbar, von der Nahrung, die wir essen, bis zu den Ampeln, die wir sehen.

Dass Farben unsere Wahrnehmung der Welt beeinflussen, ist schon seit langem bekannt.

Zum Beispiel signalisierte Gold in der Antike Reichtum, Macht und Luxus. Bei den Armen rief es Neid hervor, bei den Unterdrückten Angst.

Die Wissenschaft erforscht diesen Zweig der Psychologie jedoch erst seit kurzem durch quantitative und qualitative Experimente.

Ein Großteil der Farbpsychologie wurzelt in den persönlichen Erfahrungen und dem Umfeld der Kindheit, aber es gibt bestimmte universelle Gefühle gegenüber einigen Farbtönen.

Hier sind 5 Wege, wie DIESE fünf Farben unsere Emotionen beeinflussen

Nr. 1. Rot

Rot ist die Farbe mit der längsten Wellenlänge des Farbspektrums und ist eine warme Farbe, die starke Emotionen hervorrufen kann.

Rot wird oft mit Liebe assoziiert, und man fühlt sich wohl, als ob man von Wärme und Positivität umgeben wäre.

Der vielleicht populärste Begriff, der mit Rot assoziiert wird, ist Romantik, und das hat seinen Grund.

Vor Tausenden von Jahren verbanden die Griechen das Bild roter Rosen mit Aphrodite, der Göttin der Schönheit und der Liebe.

Seitdem ist die Farbe Rot auf der ganzen Welt eine klassische Illustration für Liebe und Leidenschaft.

Rot kann dich auch energetisieren, da es eine helle und intensive Farbe ist.

Du kannst dich in roter Kleidung viel selbstbewusster fühlen.

Und denke an Energydrinks: Sie nutzen die Farbe Rot und Bilder von Feuer.

Rot kann deine Atemfrequenz und deinen Herzschlag erhöhen, so dass du dich aktiver und lebendiger fühlst.

Bei längerem Betrachten von Rot könntest du jedoch anfälliger für Ärger und Gereiztheit sein.

Nr. 2. Blau

Im Gegensatz zu Rot hat Blau die kürzeste Wellenlänge und ruft normalerweise ein Gefühl der Ruhe hervor.

Es ist wahrscheinlich die am häufigsten vorkommende Farbe in unserem Leben.

Vom weiten blauen Himmel bis zum beruhigenden Ozean, von unserem täglichen Kugelschreiber bis zu einem Paar Jeans.

Nach Meinung von Experten hat Blau einen “echten Vertrauensfaktor”.

Deshalb ist Blau eine beliebte Farbe für Militär- und Polizeiuniformen, und es wurde als Farbe für die Flaggen der Vereinten Nationen und der Europäischen Union gewählt.

Darüber hinaus verlangsamt Blau die Atmung und die Herzfrequenz, was uns ein Gefühl von Gelassenheit und Stabilität vermittelt.

Du fühlst dich etwas geerdeter, etwas ruhiger.

Du fühlst dich sicherer mit dir selbst und deinen Gedanken.

Wenn es mit glücklichen Erinnerungen verbunden ist, kann Blau deine Stimmung an einem düsteren Tag aufhellen.

Dennoch halten viele Menschen Blau für die Farbe der Melancholie und Depression.

Die Ruhe, die sie ausstrahlt, kann eine eher negative Atmosphäre um einen herum schaffen.

Vielleicht assoziierst du Blau mit schlechten Zeiten wie strenge Winter, in denen die Temperatur unter den Gefrierpunkt fällt, strömende Regenfälle, die den Himmel trüben, Gewässer, die zu still oder zu gefährlich sind, oder bestimmte Kindheitserinnerungen.

Nr. 3. Gelb

Gelb wird normalerweise mit der Sonne assoziiert und ist eine helle und fröhliche Farbe.

Sie gilt als eine der fröhlichsten Farben im Farbspektrum, und der Anblick von Gelb kann Optimismus und Kreativität auslösen.

Es ist eine Farbe, die Aufmerksamkeit erregt, wie man an warnenden Verkehrsschildern und Schulbussen sehen kann.

Ähnlich wie Rot ist Gelb energiegeladen und aggressiv.

Da es eine hohe Lichtmenge reflektiert, kann ein zu langer Blick auf Gelb die Augen ermüden.

Langes Betrachten kann sogar zu Frustration und Ärger führen, da Untersuchungen und Befragungen gezeigt haben, dass in gelben Räumen Babys häufiger schreien und das Temperament von Erwachsenen schneller aufflammt.

Wenn die Farbe jedoch richtig eingesetzt wird, kann Gelb deinen Tag viel besser machen.

Schließlich ist es eine Farbe der Freude.

Außerdem ist Gelb – neben Rot – eine der appetitanregendsten Farben.

Sie kann den Stoffwechsel ankurbeln, so dass du hungriger und das Essen leckerer wird.

In Kombination mit der Tendenz, Glück zu repräsentieren, wird Gelb häufig in Logos von Fast-Food-Restaurants verwendet.

Nr. 4. Weiß

Weiß gibt dir ein Gefühl von Raum, Reinheit und Gelassenheit.

Es ist eine beruhigende Farbe, ähnlich wie Blau, aber schlichter und beruhigender.

Viele Menschen sehen Weiß als einen Mangel an Farbe.

Sie steht für Sauberkeit und kann helfen, unseren Geist zu entrümpeln.

Viele denken auch, dass Weiß wie eine leere Tafel ist, wie ein leeres Blatt Papier, das die Fantasie und Kreativität anregen kann.

Zu viel Weiß kann jedoch ein Gefühl der Isolation und Kälte vermitteln.

Es passiert nichts, wenn man Weiß ansieht, denn es ist weder warm noch kalt.

Es wirkt leer und einfach, vielleicht zu einfach, und das wiederum kann dazu führen, dass man sich dumpf und hohl fühlt.

Weiß gestrichene Räume wirken geräumiger, und obwohl dies in manchen Fällen nützlich sein kann, kann es den Ort zu professionell und unfreundlich machen, wie es viele Patienten in Krankenhäusern empfinden.

Nr. 5. Schwarz

Schwarz ist bekannt für seine negativen Bedeutungen, von einer Ikone des Bösen bis hin zur Farbe der Trauer.

Es absorbiert alles Licht und reflektiert nicht zurück.

Ebenso wie Weiß ist die Farbe Schwarz ein Mangel an Farbe, und doch ist sie das symbolische Gegenteil von Weiß.

Schwarz kann die Stimmung drücken und man fühlt sich ängstlicher als sonst.

Schwarz fühlt sich an wie ein Schatten, wie ein unbekanntes Mysterium, und der Mensch fürchtet das Unbekannte.

Das geht in gewisser Weise auf unseren Überlebensinstinkt zurück, denn was wir nicht wissen und im Dunkeln nicht sehen können, kann uns töten.

Vielleicht wird deshalb die Farbe Schwarz mit allem verbunden, was wir vermeiden wollen, wie Tod, das Böse, Krankheiten und Unglück.

Schwarz gibt den Menschen aber auch Kraft.

Im 14. Jahrhundert begannen Könige und Geistliche in vielen Teilen Europas, schwarze Kleidung zu tragen, und seither wird Schwarz mit Macht und Autorität in Verbindung gebracht.

Heutzutage gilt Schwarz als High-Fashion-Farbe, die dich schlanker und kultivierter und eleganter aussehen lässt.

Du fühlst dich selbstbewusster, reifer und hast mehr Kontrolle über dein Leben, wenn du ein schwarzes Outfit trägst.

Farben können unsere Gefühle verändern, ob wir es merken oder nicht.

Ein Hauch von Gelb kann deinen trüben Tag aufhellen, während ein Hemd mit dem falschen Blauton dich in schlechte Stimmung versetzen kann.

Die aufgeregte Atmosphäre eines Stadions könnte zum Teil von dem Meer an roten T-Shirts der Zuschauer herrühren, und vielleicht weckt der Anblick einer Gruppe von Menschen in Schwarz auf einem Friedhof schmerzhafte Erinnerungen.

Auch wenn die Bedeutungen und Wirkungen von Farben über Kulturen und Zeiten hinweg unterschiedlich sind, ist es wichtig, dass wir die Rolle von Farben in unserem täglichen Leben anerkennen, um ein tieferes Verständnis für uns selbst und die Welt um uns herum zu erlangen.


Teilen