7 Dinge, die du über deine Emotionen wissen solltest

7 Dinge, die du über deine Emotionen wissen solltest

Emotionen

Als menschliche Wesen sind wir alle fest verdrahtet, um Dinge zu fühlen und auf einer emotionalen Ebene auf die Dinge zu reagieren, die um uns herum passieren.

Von dem Moment an, in dem wir geboren werden, weinen wir, wenn wir traurig, hungrig oder in Not sind.

Wir sind wütend auf die Menschen, die uns verletzt haben, wir haben Angst vor Dingen, die gefährlich sein könnten, und wir sind glücklich, wenn wir Liebe, Freundlichkeit und Zuneigung erfahren.

Das sind keine Dinge, die wir jemals wirklich lernen mussten, weil Emotionen so natürlich zu uns kommen und es nur die menschliche Natur ist, dass wir sie ausdrücken.

Irgendwann aber ist alles sehr kompliziert geworden.

Wir haben angefangen zu verstehen, was wir fühlen und warum wir es fühlen.

Und mit manchen Emotionen wussten wir nicht so recht umzugehen, so dass wir am Ende unsere wahren Gefühle verdrängten, verleugneten oder versteckten.

Wenn wir unsere Emotionen aber verstehen, hilft uns das nicht nur, uns selbst besser zu verstehen, sondern auch, ein tieferes, sinnvolleres Leben zu führen.

Hier sind 7 Dinge, die du über deine Emotionen wissen solltest

Nr. 1. Du bist nicht deine Gefühle

Zuallererst solltest du dich daran erinnern, dass du nicht durch die Dinge, die du fühlst, definiert wirst.

Emotionen sind nichts anderes als elektrochemische Signale, die als Reaktion auf deine alltäglichen Erfahrungen von deinem Gehirn zu deinem Körper fließen.

Sie sind einfach dazu da, deine Gedanken und dein Verhalten basierend auf diesen Erfahrungen zu regulieren, und nichts weiter.

Emotionen prägen weder den Charakter noch beeinflussen sie, wer du bist, es sei denn, du willst es.

Anders zu denken, beraubt dich deiner Identität als eine Person außerhalb deiner Emotionen.

Erlaube dir also die Freiheit, wütend zu werden, ohne zu denken, dass dich das zu einem “wütenden Menschen” macht, oder dich glücklich zu fühlen, ohne dich unter Druck zu setzen, die ganze Zeit wie ein “glücklicher Mensch” zu handeln.

Klick hier und Hol dir dein kostenloses Meditations Album 

Nr. 2. Emotionen kommen und gehen

Einer der Hauptgründe, warum wir sagen, dass eine Person so viel mehr ist als nur ihre Emotionen, ist, dass unsere Emotionen häufig kommen und gehen.

Etwas, das so grundlegend für uns ist wie unsere Identität, sollte nicht durch etwas so Unbeständiges und sich ständig änderndes wie unsere Gefühle definiert werden.

Selbst die intensivsten Emotionen und körperlichen Reaktionen wie Weinen, Zittern und Schreien, erreichen innerhalb weniger Minuten ihren Höhepunkt, wenn wir sie einfach vorbeiziehen lassen.

Nr. 3. Emotionen brauchen manchmal keinen bestimmten Grund

Hast du jemals ein bestimmtes Gefühl gehabt, wusstest aber nicht warum?

Oder hast du dich mit einer Emotion auseinandergesetzt, die dich scheinbar aus dem Nichts getroffen hat?

Obwohl es verwirrend und schwierig sein kann, unsere Emotionen zu verstehen, wenn wir den Grund für sie nicht kennen, müssen wir manchmal einfach zulassen, dass wir das fühlen, was wir fühlen, und uns nicht so sehr damit beschäftigen, herauszufinden, warum.

Sei ehrlich zu dir selbst, wie du dich fühlst – ob du traurig, aufgeregt, glücklich oder verängstigt bist – und akzeptiere es ohne zu urteilen, in dem Wissen, dass alle Gefühle berechtigt sind.

Nr. 4. Emotionen brauchen keine Reaktion

Ob Wut, Eifersucht, Traurigkeit oder Unzufriedenheit – es ist nichts Falsches daran, sich auf eine bestimmte Weise zu fühlen.

Du musst dich nicht schuldig fühlen oder dich für deine Emotionen schämen, solange du auch verstehst, dass nicht jede Emotion es verdient, ausgelebt zu werden.

Denn wenn wir die Kontrolle verlieren und uns von unseren Emotionen überwältigen lassen, sagen wir oft verletzende Dinge oder tun etwas, das wir später bereuen werden.

Denk also daran: Nur weil du etwas fühlst, heißt das nicht, dass du etwas dagegen tun musst.

Nimm dir einen Moment Zeit, um innezuhalten und darüber nachzudenken, was das Beste wäre, und lass nicht zu, dass deine Gefühle dein Urteilsvermögen trüben.

Nr. 5. Es gibt keine negativen Gefühle

Während die meisten von uns glauben, dass Gefühle entweder gut oder schlecht sein können, argumentieren Psychologen tatsächlich, dass alle Gefühle neutral sind.

Das heißt, es gibt keine positiven oder negativen Emotionen, weil Emotionen nicht von Natur aus… irgendetwas sind.

Sie sind nur das, was wir aus ihnen machen.

Und obwohl es sich manchmal schmerzhaft oder überwältigend anfühlen kann, Dinge so stark und tief zu empfinden, kann uns die Erlaubnis, unsere wahren Emotionen zu erleben, eine Menge über uns selbst und darüber, wer wir wirklich sind, lehren.

Klick hier und Hol dir dein kostenloses Meditations Album 

Nr. 6. Alle Emotionen dienen einem Zweck

So menschlich wie wir sind, erleben wir alle ein breites Spektrum an unterschiedlichen, vielschichtigen Emotionen.

Diese Gefühle sind ein natürlicher Teil des Lebens.

Sie dienen dazu, uns mitzuteilen, wie wir von dem, was in unserem Leben und in uns selbst vor sich geht, betroffen sind.

Jede Emotion dient einem Zweck, der uns in die richtige Richtung weist und uns hilft, dem, was wir durchmachen, einen Sinn zu geben.

Neid und Unzufriedenheit zeigen uns zum Beispiel, dass es ein Bedürfnis gibt, das wir selbst nicht befriedigen können und von dem wir das Gefühl haben, dass es in unserem Leben fehlt.

Glück lehrt uns, die Menschen und Orte aufzusuchen, die uns das Gefühl geben, geliebt zu werden, während Traurigkeit eine Möglichkeit ist, den Verlust von etwas zu verarbeiten, das uns einmal wichtig war.

Nr. 7. Emotionen sind ansteckend

Zu guter Letzt solltest du noch etwas über deine Emotionen wissen: Sie können sehr ansteckend sein.

Mehrere wissenschaftliche Studien haben in der Tat herausgefunden, dass Menschen, wenn sie sich in einer Gruppe befinden, unbewusst die Emotionen der Menschen um sie herum imitieren, als Ausdruck unseres angeborenen Wunsches, dazuzugehören.

Vor diesem Hintergrund ist es kein Wunder, dass toxische Menschen die uns runterziehen, uns emotional auslaugen können.

Deshalb ist es so wichtig, dass wir uns nur mit Menschen umgeben, mit denen wir gerne Zeit verbringen und mit denen wir uns wirklich verbunden fühlen.

Konntest du etwas Neues über dich und deine Gefühle lernen?


Meditieren wie ein Meister – Klick auf den Banner – Hol dir dein kostenloses Meditations Album

Teilen