6 Anzeichen, dass du eine spirituelle Gabe hast

6 Anzeichen, dass du eine spirituelle Gabe hast

Eine spirituelle Gabe

Um spirituelle Führung zu erhalten, musst du für sie offen sein.

Je mehr du die Zeichen und Botschaften annimmst, desto stärker und erkennbarer werden sie.

Wir alle haben die angeborene Fähigkeit, unsere Intuition zu stärken und spirituelle Führung zu erhalten.

Der erste Schritt ist das Bewusstsein, dass man eine Gabe hat.

Je mehr du das Wissen begrüßt, dass du bereits Führung erhältst, desto stärker und erkennbarer können deine Botschaften werden.

Beachte, ob du die folgenden Empfindungen erlebt hast, und unternehme diese schnellen Schritte, um sie auf kraftvollere, positivere und wirksamere Weise zu fördern. (1)

Hier sind 6 Anzeichen, dass du eine spirituelle Gabe hast

1. Du kannst dich regelmäßig an deine Träume erinnern

Wir befinden uns in unserem verletzlichsten Zustand, wenn wir schlafen, daher sind Träume ein einfacher Ort für uns, um Botschaften zu empfangen.

Wenn du jemand bist, der sich oft an seine Träume erinnert, nimm es nicht als selbstverständlich an.

Schreibe deine Träume in ein Tagebuch, um zu sehen, ob sie sich erfüllen.

Je offener du für Lektionen und Anleitung im Schlaf bist, desto wahrscheinlicher ist es, dass es in dieser Form zu dir kommt.

2. Du hast Visionen, die oft wahr werden

Das kann eine Vorahnung sein, ein Gefühl, das man hat, wenn man mit jemandem spricht, oder einfach ein zufälliges Bild, das einem oft in den Sinn kommt.

Nimm an, du fährst aus der Einfahrt und fühlst dich plötzlich unwohl, als dir das Bild eines Unfalls in den Kopf kommt.

Es könnte eine gute Idee sein, eine andere Route als die normale zu nehmen oder zu warten, bis du dich sicher fühlst, um mit der Fahrt zur Arbeit zu beginnen.

Vorsicht ist besser als Nachsicht, denn Vorahnungen können eine Form der Kommunikation sein, die dich schützen und vor Schaden bewahren soll.

Achte darauf, ob du auch eine emotionale Bindung zu deinen Visionen hast.

Auf diese Weise kannst du leicht erkennen, ob hinter dem Gedanken mehr steckt, als man auf den ersten Blick erkennt.

3. Du hast die Gewohnheit, um 4 Uhr morgens ins Bad zu gehen

Du glaubst, jeden Morgen in aller Herrgottsfrühe zum Pinkeln aufzuwachen, aber es könnte etwas anderes sein.

In bestimmten spirituellen Bereichen wird das regelmäßige Aufwachen zwischen 3 und 4 Uhr morgens als ein großes Zeichen dafür angesehen, dass es Geister gibt, die mit dir kommunizieren wollen.

Diese Zeit wird oft als die “spirituelle” oder “Verbindungsstunde” bezeichnet. Nimm sie an.

Wenn du jeden Morgen immer zur gleichen Zeit aufwachst, erlaube dir, dich einfach aufzusetzen und zu empfangen, auch wenn es nur für einen oder zwei Augenblicke ist.

Begib dich vielleicht in einen anderen Raum, wenn dir das angenehmer ist.

Vielleicht empfängst du anfangs nichts, aber mit etwas Übung werden Informationen in Form von Gedanken, Empfindungen, Erinnerungen oder Emotionen durch dich fließen.

4. Alpträume lassen dich ständig unruhig werden

Es wird angenommen, dass Kinder unter uns diejenigen sind, die sich des Geisterreichs am meisten bewusst sind (daher all diese “imaginären” Freunde!).

Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie oft Alpträume haben.

Wenn wir schlafen, verfallen wir in einen Zustand der Gehirnwellen, ähnlich wie wir es in unserer Jugend getan haben.

Wenn es da draußen Geister gibt, die versuchen, dich zu erreichen, versuchen sie vielleicht zuerst, dich sanft aufzuwecken.

Wenn das aber nicht ausreicht, verwandeln sie sich vielleicht in Albträume.

Wenn dich Albträume aufwecken, öffne deine Augen und sage zu dem Geist: “Wenn du aus dem Licht bist, bin ich wach und hier, um zu hören, was du gerne teilen möchtest”.

Beobachte, was passiert.

5. Du bist ein Empath

Empathen haben sowohl eine Gabe als auch einen Fluch.

Sie sind in der Lage, die Emotionen der Menschen um sie herum so zu empfinden, als wären es ihre eigenen.

Diese Fähigkeit kann manchmal extrem überwältigend und schwierig zu handhaben sein.

Wenn ein Empath jedoch lernt, sich durch sein eigenes Leben zu bewegen und dabei sowohl den Schmerz als auch die Freude der anderen zu spüren, kann seine Fähigkeit nur als eine spirituelle Gabe angesehen werden.

6. Du hast eine starke Intuition

Wenn ich den Leuten eine Frage stelle, antworte ich oft in meinem Kopf, bevor ich überhaupt eine Antwort höre.

Manche Menschen hören Stimmen. Andere spüren, wie der Gedanke in ihrem Kopf auftaucht, und andere spüren eine Antwort in ihrem Herzen.

Es spielt keine Rolle, wie die Botschaften zu dir kommen, wichtig ist, dass du dir ihrer bewusst bist.

Wenn dir zufällige Gedanken in den Sinn kommen oder Stimmen zu dir sprechen, dann höre zu. Brich sie nicht ab.

Fang an, darauf zu achten, wann sich die Dinge gut anfühlen und wann sie sich schrecklich anfühlen.

Stell dir zum Beispiel vor, du hängst mit deinen Freunden ab und lachst hysterisch. Was empfindest du in deinem Körper, während du über diese Erfahrung nachdenkst?

Stelle dir dann vor, du hättest den schlimmsten Tag deines Lebens, was auch immer das für dich ist, und fühle, was dein Körper in diesem Moment mit dir teilt.

Wenn du dich regelmäßig mit Fragen an dein Wesen wendest, werden die guten und schlechten Gefühle immer stärker hervortreten.

Denke immer daran, für deinen Körper und die Botschaften, die er dir gibt, dankbar zu sein.

Wenn du sie mit Lob überschüttest, verstärkst du die Möglichkeit, mehr Informationen mit größerer Leichtigkeit zu erhalten.


Teilen