7 Verhaltensweisen, die dich depressiv machen

7 Verhaltensweisen, die dich depressiv machen

Depressive Verhaltensweisen

In unserer Social-Media-Gesellschaft sind negative Selbstgespräche in vielerlei Hinsicht zur Norm geworden.

Es ist leicht, in ein Muster zu verfallen, sich ständig mit anderen zu vergleichen oder unrealistisch hohe Erwartungen an sich selbst zu stellen.

Während sich diese Praktiken als Bewältigungsmechanismen tarnen, die dich dazu bringen, dein Bestes zu geben, können sie tatsächlich schädlich für deine psychische Gesundheit und dein persönliches Wachstum sein.

Hier sind 7 Verhaltensweisen, die dich depressiv machen

Nr. 1. Perfektionismus

Perfektionismus bedeutet, unrealistische Erwartungen an sich selbst und seine Arbeit zu stellen.

Experten zufolge entsteht Perfektionismus aus einer Kombination von drei Faktoren: Selbstdruck, Druck durch andere und sozialer Druck.

Selbstorientierte Perfektionisten haben das Gefühl, nie gut genug zu sein und setzen ihr Selbstwertgefühl mit messbaren Erfolgen wie der Aufnahme in die Bestenliste oder einer Beförderung gleich.

Anderweitig orientierte Perfektionisten stellen dieselben unrealistischen Erwartungen an andere und sind frustriert oder lehnen sie ab, wenn sie ihren Erwartungen nicht gerecht werden.

Sozialer Perfektionismus schließlich rührt von der Wahrnehmung her, dass andere an dich unerreichbare Maßstäbe stellen, die du dann zu erfüllen versuchst.

Perfektionismus ist negativ, weil er zu einer ungesunden emotionalen Unterdrückung, einer Unfähigkeit, persönliche Fehler einzugestehen, und einer Angst vor Versagen führen kann, was die Möglichkeiten für persönliches Wachstum einschränkt.

Perfektionismus wurde auch mit zugrundeliegenden psychologischen, körperlichen und Beziehungsproblemen wie Angststörungen, Migräne und Burnout in Verbindung gebracht.

Sicher dir jetzt dein kostenloses Buch – Glückskinder von Hermann Scherer

Nr. 2. Selbstkritik

Selbstkritik ist eine weitere depressive Verhaltensweisen.

Beispiele für Selbstkritik sind abfällige Gedanken und Kommentare über dein Aussehen, deine körperlichen und geistigen Fähigkeiten, deine beruflichen Fähigkeiten, deine Intelligenz oder deine Kommunikationsfähigkeiten.

Selbstkritik geht darüber hinaus, sich selbst für seine Handlungen verantwortlich zu machen und wird ungesund, wenn sie beginnt, sich negativ auf dein Selbstwertgefühl auszuwirken.

Verletzungen des Selbstwertgefühls können dazu führen, dass man sich wertlos fühlt, was wiederum zu mehr Selbstkritik und einem Teufelskreis aus Kritik und geringerem Selbstwertgefühl führen kann.

Nr. 3. Selbstzweifel

Eine andere Art von negativen Verhaltensweisen sind Selbstzweifel.

Wenn du dich oft dabei ertappst, dass du sagst: “Das könnte ich nie tun”, frage dich, warum du glaubst, dass du diese bestimmte Aufgabe nicht bewältigen könntest.

Es gibt einen Unterschied zwischen dem Setzen realistischer Ziele und dem Zweifeln an deinen derzeitigen Fähigkeiten oder deiner Fähigkeit, dich weiterzuentwickeln.

Wenn du dich dabei ertappst, dass du Gelegenheiten ablehnst, weil du Angst hast, zu versagen, selbst wenn andere dir gesagt haben, dass sie dich für qualifiziert halten, hast du wahrscheinlich mit einem hohen Maß an Selbstzweifeln zu kämpfen.

Nr. 4. Zu viel nachdenken

Das Erstellen von Worst-Case-Szenarien in deinem Kopf und voreiliges Ziehen von Schlüssen über das Verhalten anderer sind ebenfalls negative Gedankengänge.

Während ein gewisses Maß an Vorbereitung notwendig ist, ist das Überdenken von Situationen, die du nicht kontrollieren kannst, eine Verschwendung von Zeit und Energie.

Übermäßiges Nachdenken kann auch dazu führen, dass du andere schnell verurteilst, was zu Spannungen mit deinen Familienmitgliedern und in deinen Freundschaften und Beziehungen führen kann.

Nr. 5. Übermäßiges Grübeln

Übermäßiges Grübeln ist eine Art von negativen Verhaltensweisen, ähnlich wie übermäßiges Nachdenken.

Sorgen sind negativ, wenn sie deine Aufmerksamkeit von der anstehenden Aufgabe ablenken und dich in einen sich wiederholenden Gedankenprozess hineinziehen, der keinem positiven Zweck dient.

Unkontrollierbares Grübeln kann auch ein Anzeichen für eine Angststörung sein.

Daher ist es wichtig zu erkennen, dass nicht jeder seine Gedanken kontrollieren oder sich ohne Hilfe selbst vom Grübeln befreien kann.

Sicher dir jetzt dein kostenloses Buch – Glückskinder von Hermann Scherer

Nr. 6. Ausreden erfinden

Wir alle benutzen Ausreden, und manchmal sind sie auch notwendig.

Schließlich müssen wir entscheiden, wie wir unsere Zeit priorisieren.

Wenn du dich aber dabei ertappst, dass du anderen oder dir selbst gegenüber oft Ausreden vorbringst, von denen du weißt, dass du sie hättest vermeiden können, erliegst du vielleicht einer negativen Einstellung.

Wenn du zum Beispiel das Gefühl hast, dass du etwas priorisieren solltest, wie eine gesündere Ernährung oder tägliches Training, aber immer wieder Ausreden findest und es aufschiebst, hast du vielleicht Angst vor Versagen oder Veränderung.

Indem du aber den ersten Schritt immer wieder aufschiebst, schränkst du deine Chance auf Wachstum ein.

Nr. 7. Mikromanagement

Mikromanagement bedeutet, jeden Teil eines Projekts genau zu kontrollieren.

Wenn du Mikromanagement betreibst, erlaubst du anderen nicht, dir bei deiner Arbeitslast zu helfen.

Du rechtfertigst Mikromanagement vielleicht damit, dass du der Einzige bist, der die anstehende Aufgabe bewältigen kann, aber damit setzt du dich selbst unter Druck und verpasst wertvollen Input von anderen.

Die Mentalität des Mikromanagements zu durchbrechen, könnte damit beginnen, dass du anerkennst, dass, nur weil andere dich in der Vergangenheit im Stich gelassen haben, dies nicht bedeutet, dass sie die Verantwortung jetzt nicht unter deiner Anleitung übernehmen können.


Sicher dir jetzt dein kostenloses Buch – Glückskinder von Hermann Scherer – Klick auf den Banner

Teilen