6 Anzeichen dafür, dass du unbewusst deine Emotionen unterdrückst

6 Anzeichen dafür, dass du unbewusst deine Emotionen unterdrückst

Unterdrückst du deine Emotionen?

Du kennst wahrscheinlich jemanden, der sein Herz am richtigen Fleck trägt.

Wenn sie glücklich sind, merkt man das. Wenn sie unglücklich oder traurig sind, kann man auch das definitiv feststellen.

Manche Menschen sind offene Bücher, wenn es um ihre Gefühle geht. Andere ziehen es vor, ihre Gefühle für sich zu behalten.

Wie gut verarbeitest du deine Gefühle? (1)

Hier sind 6 Anzeichen dafür, dass du unbewusst deine Emotionen unterdrückst

1. Du verlierst das Interesse an Dingen, die dir einmal gefallen haben

Seine Emotionen zu unterdrücken, kann eine schwere Last sein.

Es kann oft zu depressiven Gefühlen führen.

Die Unterdrückung von Ärger, Traurigkeit, Schuldgefühlen oder Angst kann die Art und Weise verändern, wie du Dinge siehst, die dir einst gefallen haben.

Es kann damit enden, dass du eine lustige Aktivität als Belastung oder lästige Pflicht siehst.

Wenn du das Gefühl hast, dass du keine Verbindung mehr zu den Hobbys und Aktivitäten hast, die dir früher Spaß gemacht haben, erlebst du vielleicht Symptome einer Depression.

2. Du hast Schlafprobleme

Hast du dich schon einmal hingelegt, um nachts einzuschlafen, und dann kommen auf einmal deine Gedanken, Gefühle und Emotionen an die Oberfläche?

Wenn du dich nachts herumwirbelst und Probleme hast, dein Gehirn auszuschalten, liegt das vielleicht daran, dass dein Verstand versucht, die psychologischen Probleme, mit denen du zu tun hast, zu verarbeiten.

Wenn du mit deinen Emotionen nicht zurechtkommst, versucht dein Gehirn vielleicht, sie mit oder ohne dich zu verarbeiten.

3. Du erlebst einen Konflikt in deiner Beziehung

Wenn du nicht in der Lage bist, zu erkennen, ob du glücklich, traurig oder wütend bist, kann das für deinen Partner sehr belastend sein.

Es kann sehr frustrierend sein, mit jemandem in einer Beziehung zu sein, der einen Mangel an Emotionen zeigt, was zu Konflikten führen kann.

In einer gesunden Beziehung ist jeder Mensch in der Lage, seine Gefühle auszudrücken, einschließlich Liebe, Fürsorge und Sorge.

Wenn du in deiner Beziehung einen Konflikt erlebst, kann das auf unterdrückte Gefühle zurückzuführen sein, denen du dich nicht stellen willst.

4. Du fühlst dich ständig müde

Die Unterdrückung deiner Emotionen kann dich körperlich und geistig stark belasten.

Es erfordert viel Energie, deine Gefühle zu verbergen.

Häufige Anzeichen für unterdrückte Emotionen sind Hirnnebel, geistige Müdigkeit und verwirrtes Denken.

Wenn du dich müde und unkonzentriert fühlst, kann das an unterdrückten Emotionen liegen, mit denen du nicht umgehen konntest.

5. Du verlierst Freundschaften

Enge Freunde können oft erkennen, wenn etwas nicht stimmt.

Sie fragen vielleicht und drängen dich sogar so weit, dass du dich abschottest und die Freundschaft darunter leidet.

Während du deine wahren Gefühle für etwas verbirgst, fühlt sich dein Freund am Ende traurig und verletzt.

Wenn du deine Gefühle unterdrückst, kann sich das negativ auf deine Freundschaften und andere Beziehungen auswirken.

6. Du fühlst stärkere Emotionen

Es ist nicht leicht, seine Gefühle vollständig abzuschalten.

Selbst wenn du deine Gefühle von einem bestimmten Ereignis oder einer bestimmten Zeit in deinem Leben unterdrückst, können diese unterdrückten Gefühle am Ende dazu führen, dass du noch stärkere Gefühle empfindest.

Wenn etwas schief geht, kann deine Reaktion am Ende übertrieben sein.

Wenn die Dinge gut laufen, könntest du dich am Ende euphorisch fühlen.

Deine Emotionen zu verdrängen, bedeutet nicht, dass sie verschwunden sind.

Es bedeutet nur, dass sie tief in deinem Unterbewusstsein sind und darauf warten, an die Oberfläche gebracht zu werden.


Teilen