Dankbarkeit: Dein kompletter Leitfaden für ein erfülltes, positives Leben

Dankbarkeit: Dein kompletter Leitfaden für ein erfülltes, positives Leben

Dankbarkeit

Dankbarkeit. Oft ist es das volle und glückliche Gefühl, das wir bekommen, wenn es in unserem Leben wirklich gut läuft.

Es kommt mit einem Gefühl des Friedens und vielleicht mit der Idee, dass wir endlich etwas getan haben, um das Geschenk zu verdienen, das uns gegeben wurde.

Wir alle haben diese Art von Dankbarkeit wahrscheinlich irgendwann in unserem Leben erlebt. Aber was wäre, wenn es für dich mehr bedeuten könnte?

Was wäre, wenn die Dankbarkeit zu einem ewigen, täglichen Gefühl würde?

Es gibt Hinweise darauf, dass Dankbarkeit, trotz deiner Umstände, jeden einzelnen Bereich deines Lebens verbessern kann und tatsächlich mehr Dinge hervorbringt, für die du dankbar sein kannst.

Das Universum hört zu, wenn du es ausdrückst, und antwortet, indem es dir mehr Dinge gibt, für die du dankbar sein kannst. Das ist die Magie der Dankbarkeit. In diesem Artikel werden wir dir helfen, herauszufinden, wie du sie öfter finden kannst.

Du wirst alles darüber erfahren, wie sie dein Leben verbessert, und einige Praktiken und Techniken, um (noch) dankbarer zu werden.

Was ist Dankbarkeit?

Es ist leicht zu glauben, dass Dankbarkeit einfach “Danke” bedeutet, aber in Wirklichkeit bedeutet sie so viel mehr als nur das.

Um dies zu verstehen, versuche diese Übung:

Denke an das überraschendste und beste Geschenk, das du je erhalten hast. Vielleicht ist das Geschenk ein materielles, oder sogar so etwas wie die Geburt deines Kindes.

Versuche nun, dich an das damit verbundene, allumfassende Gefühl zu erinnern, das damit einherging. Erinnere dich, wie “Danke” sich einfach nicht stark genug fühlte, um deine Dankbarkeit auszudrücken.

Das ist ein ziemlich intensives Beispiel, aber die Erinnerung an einen solchen Moment erhellt einige Dinge, die wichtig sind, um mit Dankbarkeit in Verbindung zu kommen.

Was bedeutet Dankbarkeit?

Dankbarkeit überstrahlt alle anderen Emotionen. Wenn du es fühlst, überwältigt es oft andere Gefühle. Dankbarkeit leuchtet heller. Demut begleitet Dankbarkeit. Arroganz und Stolz sind unmögliche Gefühle, die man haben kann, wenn man Dankbarkeit erlebt. Es ist ansteckend.

Wenn du Dankbarkeit für eine Sache in deinem Leben empfindest, neigt sie dazu, in andere Teile deines Lebens zu fliessen, sogar an Orte, von denen du vorher dachtest, sie seien nicht “gut genug”.

Um mehr Dankbarkeit zu erfahren, muss man erkennen, dass es um mehr geht, als nur “Danke” zu sagen.

Natürlich sind die Gefühle nicht immer so intensiv, aber für einen Moment kann das Erleben, selbst in seiner einfachsten Form, die Positivität in deinem Leben verstärken.

Unsere Gesellschaft legt großen Wert auf Höflichkeit, und das ist definitiv keine schlechte Sache.

Aber es kann verwirrend sein, denn wir machen es uns zur Gewohnheit, “Danke” zu sagen, auch wenn wir nicht dankbar sind.

Lasst uns nicht zulassen, dass diese Gewohnheit unsere Fähigkeit, die Kraft der Dankbarkeit zu spüren, überstrahlt.

In diesem Artikel erfährst du, wie Dankbarkeit dein Leben beeinflussen kann und wie du es als allumfassend, friedlich und ständig wachsend erleben kannst.

4 Vorteile der Dankbarkeit

Jetzt, da du verstehst, was Dankbarkeit wirklich ist, ist es leicht zu sehen, wie stark diese Emotion sein könnte und wie viele Bereiche deines Lebens sie beeinflussen kann.

Es gibt wirklich keine Grenzen für diese Auswirkungen, aber zum Glück haben Wissenschaftler und Psychologen viel Zeit damit verbracht, die Auswirkungen zu untersuchen.

Ganze Bücher wurden zum Thema Vorteile geschrieben.

Lasst uns einige positive Auswirkungen auf die vier wichtigsten Bereiche eures Lebens ansprechen: Beziehungen, Karriere- und Lebensziele, körperliche Gesundheit und psychische Gesundheit.

1. Beziehungen

Beziehungen spielen eine wichtige Rolle im Leben eines jeden Menschen.

Die unterstützenden Systeme, die wir um uns herum aufbauen, sagen viel über unsere Einstellungen und Perspektiven aus. Wir ziehen gleichgesinnte Menschen in unsere Freundeskreise, so dass sich das Erleben von Dankbarkeit positiv auf unsere Beziehungen auswirkt.

In einer Studie fanden Forscher heraus, dass Dankbarkeit nicht nur positive Menschen in unser Leben zieht, sondern auch die Unterstützung fördert, die du von anderen erhältst.

Dies wiederum erleichtert den Umgang mit Stresssituationen.

Mit anderen Worten, wenn du es mehr praktizierst, sind die Menschen in deiner Nähe besser gerüstet, um in schwierigen Zeiten Unterstützung zu leisten.

Es ist keine Überraschung, dass eine andere Studie bestätigt hat, dass die Förderung der Dankbarkeit in anderen diese Bindung stärkt.

Wenn jemand in einer Zeit der Not nach dir greift, ist die beste Unterstützung, ihm zu helfen, seine Perspektive auf Dankbarkeit auszurichten. In der Studie wurde festgestellt, dass sie sich durch diese Aktion mehr geliebt fühlen.

2. Karriere- und Lebensziele

Unsere Beziehungen sind die Grundlage für den Weg, den wir gehen. Sie bilden das Stützsystem, das wir bauen, um uns auf zwei Beinen zu halten.

Unsere Karriere- und Lebensziele sind die Richtung, in die der Weg führt. Wir brauchen andere, die uns auf diesem Weg helfen, aber letztendlich entscheiden wir, in welche Richtung wir gehen wollen. Also, wie hilft uns die Dankbarkeit, auf diesem Weg voranzukommen?

Wie kann es dir helfen, deine Karriere- und Lebensziele zu erreichen?

Eine Möglichkeit, wie Dankbarkeit dir helfen kann, deine Ziele zu erreichen, ist, indem du deine Perspektive verschiebst, um zu erkennen, wie weit du bereits gekommen bist.

Wenn du dich zu sehr auf die Bereiche deines Lebens konzentrierst, die verbessert werden müssen, kann das einen Schatten auf deine Erfolge werfen.

Gib dir selbst die Ehre, alle Hindernisse auf dem Weg anzupacken und zu überwinden.

Diese Perspektive zu verschieben, ist magisch.

Wo du einst die Zukunft gefürchtet hast und wie weit du gehen musst, um dein Ziel zu erreichen, fühlst du dich jetzt befähigt und begeistert, wie fähig du bist.

Das ist die Magie der Dankbarkeit – sie verwandelt deine Vision völlig.

Wenn du dich in deinen Lebenszielen festgefahren oder weit zurückbleibend fühlst, versuche, deine Vision auf die Vergangenheit und nicht auf die Zukunft zu konzentrieren.

Sieh, welche Herausforderungen du gemeistert hast und welche unglaublichen Qualitäten du besitzt, die dich hierher geführt haben.

Sobald du diese Dinge wirklich siehst, beobachte, wie deine Motivation, weiterzumachen, zunimmt.

3. Körperliche Gesundheit

Alles, was wir bisher besprochen haben, mag etwas abstrakt erscheinen. Dankbarkeit verbessert deine Beziehungen und deine Fähigkeit, deine Lebensziele zu erreichen, aber manchmal fühlen sich diese Dinge für uns nicht sehr konkret an.

Lasst uns also über die Auswirkungen sprechen, die Dankbarkeit auf unsere körperliche Gesundheit haben kann.

In einem sehr direkten Sinne wirkt es sich auf die körperliche Gesundheit aus, indem es die wichtigsten Funktionen in unserem Körper verbessert, wie z.B. die Senkung des Blutdrucks, die Senkung des Cholesterins, die Verbesserung unseres Schlafes und sogar die Verlängerung unseres Lebens.

Es ist schwer zu sagen, wie diese Funktionen funktionieren, aber wir wissen eines ganz sicher – wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass Dankbarkeit wie ein gutes Medikament wirkt.

Eine weitere Möglichkeit, wie es sich auf unsere Gesundheit auswirken kann, ist die Veränderung unserer Einstellung und die Motivation, gesündere Entscheidungen zu treffen. Wie wir bereits besprochen haben, ändert es deine Perspektive und hilft dir zu sehen, wozu du fähig bist und wie weit du gekommen bist.

Wenn du dies auf Bewegung oder gesunde Ernährung anwendest, stelle dir einfach die unglaublich positiven Auswirkungen vor, die es auf deine Gesundheit haben kann.

4. Psychische Gesundheit

Schließlich ist die größte Art und Weise, wie Dankbarkeit unser Leben beeinflusst, die Verbesserung unserer psychischen Gesundheit.

Natürlich wirkt sich der Zustand deiner psychischen Gesundheit direkt auf alles in deinem Leben aus. Wenn du ängstlich bist, wird dein Leben durch einschränkende Verhaltensweisen negativ beeinflusst.

Wenn du depressiv bist, wird dasselbe passieren. Was du denkst, beeinflusst, was du fühlst, und was du fühlst, beeinflusst, was du tust.

Dieser gesamte Zyklus wird von deiner Einstellung beeinflusst. Negative Gedanken lassen dich entmutigt, vielleicht wütend, bitter und hoffnungslos fühlen.

Positive Gedanken geben dir das Gefühl, hoffnungsvoll, ermutigt, optimistisch und befähigt zu sein. Deine Handlungen spiegeln deine Gefühle wider: Suche nach Erfahrungen, die die Art und Weise bestätigen, wie du dich fühlst und verhältst.

Dankbarkeit transformiert diesen gesamten Zyklus, indem sie zuerst deine Gedanken verändert. “Ich habe nicht genug” wird zu “Ich habe so viel”.

“Ich bin verbittert und traurig” wird zu “Ich bin so glücklich und zufrieden”. Schließlich validierst du deine Gefühle mit deinem Verhalten.

Dankbarkeit zu erfahren, kann dein Leben vom Selbstzerstörungsmodus in einen ermächtigten, freien und glücklichen Modus verwandeln.

Wenn du unter irgendeiner Art von Angst oder Depression leidest, ist Dankbarkeit ein mächtiges Werkzeug, das diese Symptome möglicherweise vollständig beseitigen könnte.

Denke daran, Dankbarkeit ist überwältigend, und sie leuchtet hell. Oft sind die Schatten von Angst und Depressionen im Licht der Dankbarkeit nicht einmal sichtbar.

Wie man Dankbarkeit lebt

Mittlerweile bist du wahrscheinlich davon überzeugt, dass Dankbarkeit eines der mächtigsten Werkzeuge ist, um ein gesundes, positives, glückliches und erfülltes Leben zu führen.

Der nächste Schritt ist also, zu lernen, wie man es in seinem Leben öfter erfährt.

Wie alle guten Dinge braucht es Übung und Geduld, um dankbar für die ganze Güte in deinem Leben zu sein.

Im Folgenden besprechen wir vier wirkungsvolle Methoden, um die Dankbarkeit zu einer konsequent präsenten Haltung in deinem Leben zu machen. Wenn du diese vier Methoden jeden Tag praktizierst, wirst du im Handumdrehen dankbar sein!

Ein Dankbarkeitstagebuch führen

Die Führung eines Dankbarkeitstagebuchs ist definitiv die beliebteste Art, um Dankbarkeit tagtäglich zu üben. Ob dein Ritual einfach oder aufwendig ist, werde kreativ und habe Spaß. Es gibt keine festen Anweisungen, sondern nur ein paar einfache Regeln:

Tue es jeden Tag

Gewohnheiten bilden sich aus der Konsistenz heraus. Um dein Gehirn zu trainieren, in allen möglichen Situationen das Beste zu finden, übe es jeden Tag.

Wann’ oder’ wo’ ist nicht wichtig

Ob du es morgens oder abends schreibst spielt keine rolle. Finde eine Zeit, die für dich funktioniert und halte dich jeden Tag daran.

Fühle es

Zuvor sprachen wir über den Unterschied zwischen echter Dankbarkeit und bloßem Danke sagen. Hier kommt dieses Wissen zum Tragen.

Wenn du an das denkst, wofür du dankbar bist, nimm dir einen Moment Zeit – auch wenn es wirklich nur ein Moment ist – um diese Dankbarkeit in deinem ganzen Körper zu spüren. Erlebe das Erlebnis so real wie möglich.

Das bloße Aufschreiben dessen, wofür du dankbar bist, ohne es zu spüren, verfehlt den Zweck der Übung. Wenn du es realisierst, wird es lange halten.

Schreibe es auf.

Das versteht sich von selbst, denn es ist schließlich ein Tagebuch, aber wir erwähnen es nur, um die Bedeutung zu betonen.

Behalte es nicht im Kopf.

Gib ihm Kraft durch dein geschriebenes Wort.

Wenn du diesen einfachen Regeln folgst, wird die Dankbarkeit dein Leben sehr schnell prägen. Du wirst anfangen, ein Gefühl der Pflicht gegenüber deinem Tagebuch zu spüren, und diese Pflicht wird deine Augen für all die wunderbaren Dinge öffnen, die das Leben zu bieten hat, für die du dankbar sein kannst.

Achtsamkeit üben

Eine weitere Möglichkeit, mehr Dankbarkeit in deinem Leben zu erfahren, ist die Ausübung von Achtsamkeit.

Achtsamkeit ist der Akt, die Welt genau so zu erleben, wie sie im gegenwärtigen Moment ist, ohne Beurteilung. Es bringt dich aus deinen Gedanken heraus.

Man kann nicht wirklich dankbar für die Welt um einen herum sein, wenn man in seinem Kopf festsitzt. Achtsamkeit an sich hat einen enormen Einfluss auf dein Leben.

Allein kann es alle zuvor genannten Lebensbereiche verbessern. In Verbindung mit einer Dankbarkeitsübung sind die Ergebnisse erstaunlich. Das Üben von Achtsamkeit und Dankbarkeit kann dich zu einem glücklicheren, erfüllteren Menschen machen.

Also, wie machst du das?

Du kannst damit beginnen, jeden Tag 10 Minuten lang eine Achtsamkeitsmeditation zu praktizieren. Es ist am besten, dies morgens nach dem Aufwachen zu tun, denn es bereitet dich auf den Erfolg des ganzen Tages vor.

Wenn das nicht möglich ist, oder du einfach nur dagegen bist, etwas zu deiner Morgenroutine hinzuzufügen, kannst du eine Achtsamkeitsmeditation am Abend vor dem Schlafengehen ausprobieren.

Achtsamkeitsmeditationen variieren, aber im Allgemeinen ermutigen sie dich, dich auf den Atem und dann auf die Stille um dich herum zu konzentrieren.

Wenn du dich daran gewöhnt hast, erkennst du, dass die Stille immer um dich herum da ist. Alle Geräusche und Unordnung sind etwas, das du zu deinem Leben hinzufügst. Wenn man alles wegnimmt, ist Frieden das, was übrig bleibt.

Etwas Gutes für andere tun

Bei Dankbarkeit geht es nicht nur darum, was es für dich tun kann, es ist auch ein mächtiges Werkzeug, um die anderen Menschen in deinem Leben zu beeinflussen.

Das Wunderbare ist, wenn du Dankbarkeit übst, bist du eher freundlich zu anderen, und wenn du freundlich zu anderen bist, fühlst du mehr Dankbarkeit.

Der Zyklus beflügelt dich immer wieder aufs Neue. Es wird nie enden.

Wenn du darum kämpfst, etwas zu finden, wofür du dankbar bist, überlege dir, etwas für eine andere Person zu tun. Es gibt endlose Möglichkeiten, etwas für jemanden zu tun.

Alles, was du tun musst, ist, nach ihnen zu suchen: Ob es nun einfach ist, die Tür für jemanden zu öffnen oder jemand etwas Geld zu geben, kleine Taten der Freundlichkeit haben einen großen Einfluss.

Wenn du darum kämpfst, etwas zu finden, wofür du dankbar sein kannst, dann oft, weil deine Stimmung aus irgendeinem Grund verändert ist.

Eine schlechte Stimmung ist eine chemische Reaktion im Gehirn. Wenn du schlecht gelaunt bist, wird deine Produktion von “Wohlfühl”-Chemikalien reduziert, und es sind diese Chemikalien, die uns helfen, die Dinge klar zu sehen.

Schlechte Tage oder schwierige Umstände können die Stimmung mindern und es schwierig machen, Dankbarkeit zu üben. Wenn das passiert, versuche Freundlichkeit.

Tatsächlich ist Freundlichkeit wissenschaftlich erwiesen, um glückliche Chemikalien in deinem Gehirn freizusetzen. Diese schlechten Gefühle und Depressionen, die mit schlechter Stimmung einhergehen, werden leicht mit ein wenig Freundlichkeit gelindert.

Umgeben dich mit Liebe

Als wir über die Vorteile der Dankbarkeit sprachen, sprachen wir darüber, wie sie deine persönlichen Beziehungen verbessern kann. Was wir nicht besprochen haben, ist, wie deine persönlichen Beziehungen deine Fähigkeit, Dankbarkeit zu üben, beeinflussen können.

Deine Umgebung spielt eine große Rolle in deinen Gedanken und Stimmungen. Wenn du von Negativität umgeben bist, braucht es viel Energie und Mühe, um positiv zu bleiben. Diese Negativität kann in vielen Formen auftreten.

Vielleicht beschweren sich deine Kollegen bei der Arbeit ständig über ihren Job, oder vielleicht ist dein Wohnhaus voller unglücklicher Menschen, mit denen du interagierst, wenn du nach Hause kommst.

Es ist nicht immer einfach, seine Lebenssituation oder seinen Job zu ändern, aber es ist einfacher, als man denkt, sich mit Liebe zu umgeben.

Mache es zu einem Ziel, eine positive Gemeinschaft von Menschen zu finden, mit denen du dich anfreunden kannst. Es kann eine Kirche oder ein organisierter Club sein, oder es kann so einfach wie ein Café mit guter Stimmung und guten Gesprächen sein.

Übernimm auch die Verantwortung für die Menschen, die du in deinem Leben hast. Wir wählen nicht unsere Familien, aber wir wählen die Einstellungen, die wir annehmen, wenn wir mit negativen Menschen zusammen sind.

Wenn du in einer Situation bist, in der du von Negativität umgeben bist, dann mach es zu einem Punkt, an dem du der Anker der Liebe bist, den die Situation braucht.

Versuche eine negative Situation durch Mitgefühl neu zu fokussieren. Empathisiere dich und zeige Mitgefühl für beschwerende, negative Menschen und biete dann eine positive Perspektive.

Es ist wichtig, dies mit Freundlichkeit zu tun und nicht als Möglichkeit, unaufgefordert Ratschläge zu geben.

Dankbarkeit, auch wenn es schwierig ist

Wenn alles wirklich gut läuft, ist es einfach, Dankbarkeit zu üben, aber diese Leichtigkeit kann verschwinden, sobald Tragödien oder Unglücke geschehen.

Deshalb ist es wichtig, Dankbarkeit schon jetzt zur Gewohnheit zu machen. Als Gewohnheit wird es deine Zukunftsperspektive bilden, durch die Linse der Dankbarkeit zu sehen, anstatt Anspruch und Enttäuschung.

Wir hoffen, dass dieser Artikel zeigt, dass Dankbarkeit ein helles, leuchtendes Licht ist, das Schatten und Dunkelheit beseitigt. Wenn du eine tägliche Praxis einführst, wirst du es jetzt – heute – einfacher für dich machen, dieses Licht zu finden, wenn es schwierig wird.



Quelle:

Teilen