Ayahuasca: 9 Häufige Missverständnisse über den Pflanzensud

Ayahuasca: 9 Häufige Missverständnisse über den Pflanzensud

Ayahuasca

Mit der wachsenden Popularität von Ayahuasca sind Fehlinformationen leider weit verbreitet. Hier haben wir 9 der Häufigsten Missverständnisse über den Pflanzensud. (1)

Hier sind 9 Häufige Missverständnisse über Ayahuasca

Nr. 1. Ayahuasca ist eine Droge

Viele falsch informierte oder ungebildete Menschen in der Öffentlichkeit haben immer noch die falsche Vorstellung, Ayahuasca sei eine Droge.

Wenn ich „Droge“ sage, beziehe ich mich auf das, was mir das Wort in den Sinn kommt.

Für viele wird das Wort „Droge“ mit süchtig machenden und schädlichen Substanzen wie Kokain und Heroin in Verbindung gebracht.

Ayahuasca ist eine natürliche psychoaktive Arznei, die die Lebensqualität erhöhen kann.

Sie kann deine Wahrnehmung verändern und dir helfen, dich auf eine gesündere und glücklichere Zukunft zuzubewegen.

Missverständnisse wie dieses hemmen den Fortschritt der psychedelischen Therapie.

Das Stigma, das den Gebrauch von Ayahuasca umgibt, ist immer noch weit verbreitet, aber Ayahuasca ist ganz sicher keine Droge.

Nr. 2. Es ist alles Liebe und Licht

Ayahuasca wird oft als schön und liebevoll beschrieben, wie eine warme Umarmung.

Die Menschen teilen schnell ihre Visionen von der Natur und erzählen, dass sie mit Göttern oder Außerirdischen kommunizieren.

Doch nur selten sprechen sie die dunkle und schmerzhafte Seite von Ayahuasca an.

Echtes Wachstum entsteht, wenn wir uns mit den dunkelsten Aspekten unserer selbst konfrontieren und sie verstehen.

Nur auf diese Weise können wir das Licht schätzen und umarmen.

Das ist es, was Ayahuasca uns zeigt – die Dualität des Lebens.

Manchmal kann Ayahuasca körperlich und emotional schmerzhaft sein, wenn du also an Ayahuasca interessiert bist, solltest du auf beides vorbereitet sein.

Nr. 3. Ayahuasca macht süchtig

Wenn du jemanden fragst, der jemals Ayahuasca getrunken hat, ob es süchtig macht, wird die Antwort immer ein schallendes NEIN sein!

Obwohl Ayahuasca ein psychedelisches Getränk ist, das manchmal glückselig und schön sein kann, hat es fast immer auch Elemente von Dunkelheit und Schmerz.

Während diese dunklen Perioden ziemlich unangenehm sein können, können sie zu einer kathartischen Befreiung führen.

Meistens sind es diese Erfahrungen, die uns zur Veränderung drängen.

Tatsächlich ist Ayahuasca oft ein Mittel, das dazu dient, andere schädliche Abhängigkeiten anzugehen, da es uns erlaubt, unser Leben und unser Verhalten aus einer neuen Perspektive zu sehen und zu einem gesünderen Lebensstil überzugehen.

Nr. 4. Es kann Süchte heilen

Mit der wachsenden Popularität von Ayahuasca machen einige Einrichtungen seltsame Behauptungen darüber, was Ayahuasca behandeln kann.

Viele sagen, dass Ayahuasca Sucht heilen kann, aber es ist nicht ganz so einfach.

Vielleicht denkst du dir, oben steht aber das Ayahuasca es kann??

Ja, Ayahuasca kann ein wertvolles Mittel sein, um Abhängigkeiten anzugehen, aber es heilt sie nicht!

Änderungen vorzunehmen erfordert viel Arbeit, und man muss bereit sein, sich sehr viel Mühe zu geben.

Da ich selbst ein ehemaliger Süchtiger bin, weiß ich, dass ich oft nach dem einfachen Ausweg gesucht habe, und es scheint, dass auch viele andere Süchtige auf magische Weise geheilt werden wollen, ohne Verantwortung zu übernehmen und zu handeln.

Für diejenigen, die bereit und willens sind, die Arbeit zu leisten, die erforderlich ist, um von der Sucht wegzukommen, kann Ayahuasca helfen, die Reise zu beginnen.

Das Fazit ist, Ayahuasca kann eine Gelegenheit bieten, zu lernen, zu wachsen und sich zu verändern, aber es wird dich nicht heilen.

Nr. 5. Schamanen müssen im Amazonasgebiet beheimatet sein

Leider scheint es immer noch einen ziemlich verbreiteten Glauben zu geben, dass man, um ein guter/qualifizierter Schamane zu sein, im Amazonasgebiet heimisch sein muss.

Erfahrung ist Erfahrung, unabhängig davon, woher ein Individuum stammt.

Wenn man lernt, ein Ayahuasquero zu sein, geht es darum, eine Beziehung zu den Pflanzen und dem Geist des Ayahuasca zu entwickeln.

Der beste Weg, dies zu erreichen, ist, Ayahuasca viele viele Male zu trinken und eine vollständige pflanzliche Ernährung einzuhalten.

Ein unerfahrener Indigener kann sich ohne Bedenken kleiden und behaupten, ein Schamane zu sein, und mit der wachsenden Popularität des Ayahuasca-Tourismus in armen Ländern tun sie das oft!

Es ist schwer, Ayahuasca zu erforschen, ohne die Warnungen dieser falschen Schamanen und Scharlatane zu sehen.

Auf der anderen Seite stehen die Qualifikationen eines westlichen Menschen immer auf dem Prüfstand, ob er seit 5 oder 30 Jahren mit Ayahuasca arbeitet – es gibt immer diejenigen, die seine Fähigkeiten und Erfahrungen in Frage stellen.

Das bedeutet, dass die meisten westlichen Menschen härter arbeiten müssen, um respektiert und ernst genommen zu werden.

Die Vorstellung, dass jeder einen bestimmten Hautton oder eine bestimmte Herkunft haben muss, um in der Lage zu sein, eine Fähigkeit in irgendeinem Studienbereich zu entwickeln, ist überholt und dem Fortschritt der Menschheit als Ganzes abträglich.

Nr. 6. Man hat immer Visionen

Ayahuasca ist ein altes medizinisches Gebräu, und obwohl es ziemlich verbreitet ist, Visionen zu haben, ist es nicht ungewöhnlich, dass einige Teilnehmer überhaupt nichts sehen.

Ayahuasca arbeitet auf einer zutiefst intuitiven Ebene und wird jedem Teilnehmer genau das geben, was er braucht.

Manchmal ist der Prozess rein emotional, manchmal ist es nur eine subtile Verschiebung der Gedanken, manchmal fühlen die Teilnehmer überhaupt nichts.

Es gibt alle Arten von Erfahrungen für alle Arten von Menschen, und Visionen sind nicht gleichbedeutend mit einer therapeutischen Erfahrung.

Man kann immer noch eine tiefgehende Erfahrung mit Ayahuasca machen, ohne den psychedelischen oder visionären Aspekt.

Nr. 7. Es ist wie 10 Jahre Therapie in einer einzigen Sitzung

Eines muss klar sein: Ayahuasca kann wie viele Jahre Therapie in einer einzigen Nacht sein.

In einer einzigen Sitzung kann man sich neu, unbelastet und mit neuer Perspektive und Richtung fühlen.

Das Problem ist, dass diese Art von bahnbrechenden Erfahrungen nur selten beim ersten, zweiten oder sogar dritten Mal auftreten.

Es kann passieren, aber die Arbeit mit Ayahuasca ist eine Reise, und es kann viele Zeremonien erfordern, um diese Art tiefgreifender Erfahrungen zu erreichen.

Jedes Mal, wenn man Ayahuasca trinkt, ist es eine Gelegenheit zu lernen.

Einige werden vielleicht nie den Höhepunkt des Ayahuasca-Moments erleben, sondern stattdessen einfach kleine Lektionen aus jeder Zeremonie nehmen und sie auf ihr Leben anwenden, um große Veränderungen zu erreichen.

Jeder Mensch ist anders.

Die Steuerung der Erwartungshaltung ist etwas, mit dem man hierbei regelmäßig zu kämpfen hat.

Erwarte nicht, dass du aus deiner ersten Zeremonie als völlig anderer Mensch hervorgehen wirst als zuvor.

Wenn es passiert – fantastisch, wunderbar, großartig! Falls es aber nicht passiert – lass dich nicht entmutigen.

Das Wachsen durch Ayahuasca kann Zeit brauchen, also hab Geduld und bewahre ein offenes Herz.

Nr. 8. Man muss sich immer übergeben und/oder hat Durchfall

Erbrechen und/oder Durchfall sind typisch während Ayahuasca-Zeremonien, sind aber nicht immer zwingend.

Es gibt jedoch fast immer eine Art der Reinigung von Ayahuasca.

Der Reinigungsprozess ist eigentlich ein äußerst wertvoller Aspekt der gesamten Erfahrung und ist eine Möglichkeit, den Körper physisch und emotional zu reinigen.

Die Entgiftung kann in einer Vielzahl von Formen stattfinden, wie z.B.: Weinen, Gähnen, Schwitzen, Lachen, Stöhnen, Schütteln usw.

Erbrechen und Durchfall sind nur zwei der häufigsten Formen, in denen Menschen die Entgiftung erleben, so dass es immer noch eine gute Idee ist, sich auf die Wahrscheinlichkeit einer solchen Entgiftung vorzubereiten.

Du solltest aber wissen, dass du die Entgiftung nicht immer in dieser Form erlebst.

Nr. 9. Ayahuasca kann tödlich sein

Wenn es richtig zubereitet und einem gesunden Menschen gegeben wird, kann es einen nicht töten.

Das Problem ist, wenn Ayahuasca mit bestimmten verschreibungspflichtigen Medikamenten oder bereits bestehenden Krankheiten kombiniert wird, könnte das Ergebnis tödlich sein.

Eine der grössten Bedenken in Bezug auf die Sicherheit von Ayahuasca ist das Serotonin-Syndrom, das auftreten kann, wenn Antidepressiva (SSRI, SSNI’s und MAOI’s) mit Ayahuasca kombiniert werden.

Das Serotonin-Syndrom kann im besten Fall extrem unangenehm und im schlimmsten Fall tödlich sein.

Es ist von größter Wichtigkeit, dass du mit deinen Ayahuasca Leitern ehrlich über alle Medikamente bist, die du möglicherweise einnimmst.

Ein weiterer Faktor, der Ayahuasca tödlich machen kann, ist, wenn dem Gebräu andere Pflanzen hinzugefügt werden.

Deshalb ist es äußerst wichtig, dass du weißt, was in der Medizin, die du konsumieren wirst, enthalten ist und woher sie stammt.



Bildquelle:

Teilen