5 Alltägliche Angewohnheiten, die interessante Wahrheiten über deine Persönlichkeit aufdecken

5 Alltägliche Angewohnheiten, die interessante Wahrheiten über deine Persönlichkeit aufdecken

Alltägliche Angewohnheiten

Wir haben alle unsere kleinen Macken, selbst wenn es um die einfachen Dinge des Lebens geht.

Doch können die Dinge, die uns einzigartig machen, wie zum Beispiel unsere täglichen Abläufe, einen Einblick in unsere Gesamtpersönlichkeit geben?

Natürlich können sie das.

Nicht jeder sieht die Welt auf die gleiche Weise.

Als solche haben wir alle unsere persönlichen Überzeugungen und Grundsätze, und wir halten sie uns zu Herzen, auch wenn andere versuchen, uns von ihrem Standpunkt zu überzeugen.

Dasselbe gilt, wenn es darum geht, wie wir selbst an die einfachsten Aufgaben herangehen.

So kann es zum Beispiel für deine Lebensgefährtin oder deinen Lebensgefährten merkwürdig sein, dass du aus der Rolle fällst, wenn Dinge fehl am Platz sind.

Für dich macht das aber durchaus Sinn. Ordnung gibt dir das Gefühl, dich wohl zu fühlen, während Dinge, die durcheinander sind, dir das Gefühl geben können, unorganisiert zu sein.

Es gibt noch viele andere Beispiele, auf die wir hinweisen können. (1)

Hier sind 5 Alltägliche Angewohnheiten, die interessante Wahrheiten über deine Persönlichkeit aufdecken

Nr. 1. Essgewohnheiten verraten, wie eine Person sich dem Leben stellt

Laut Juliet Boghossian, einer Verhaltensexpertin für Ernährung und Gründerin der Food-ology:

“Essensgewohnheiten können in der Tat Facetten der Persönlichkeit und Verhaltenstendenzen eines Individuums offenbaren. Was du beobachten solltest, sind deine ‘konsistenten’ oder ‘typischen lebensmittelbezogenen [Gewohnheiten]’.

Laut Boghossian:

  • Langsame Esser sind selbstbewusst, besonnen, wertschätzend, energiearm und oft traurig.
  • Schnelle Esser hingegen sind ehrgeizig, zielorientiert und kühn. Sie sind auch ungeduldig und neigen zu schlechter Laune.
  • Und dann gibt es die abenteuerlustigen Esser. Das ist der Typ, der immer auf der Suche nach neuen Nahrungsmitteln ist, die er ausprobieren kann. Boghassian behauptet, diese Person sei risikofreudig, ein Adrenalin-Junkie, kann aber auch aufdringlich und körperlich aktiv sein.
  • Wählerische Esser sind detailorientiert und suchen nach Sensationen. Sie neigen auch dazu, ängstlich und neurotisch zu sein.
  • Und der “Isolationist”, die Person, die eine Sache nach der anderen isst, ist ebenfalls detailorientiert. Sie sind auch vorsichtig und können hartnäckig sein.

Wenn deine Familie dich das nächste Mal anschaut, als ob du zwei Köpfe für deine Essgewohnheiten hättest, kannst du einen kleinen Trost darin finden, dass es nur eines der Dinge ist, die dich einzigartig machen.

Nr. 2. Schreibst du E-Mails wie ein Extrovertierter oder ein Narzisst?

Tomas Chamorro-Premuzic, klinischer Psychologe, stellt fest, dass der Inhalt unserer E-Mails extrovertierte oder narzisstische Persönlichkeitsmerkmale aufweist.

Extrovertierte Menschen neigen dazu, “lustige” Themen in ihre E-Mail-Korrespondenten aufzunehmen.

Extrovertierte lieben es, in ihren E-Mails über ihr persönliches Leben einschließlich Dates, Partys und Unternehmungen zu berichten.

Narzissten haben eine geringere emotionale Intelligenz und verwenden in ihren E-Mails häufig Kontrollsprache.

Sie neigen dazu, viele “Ich`s” zu verwenden.

A-ha! In dieser E-Mail deiner Vorgesetzten steckt eine versteckte Bedeutung!

Nicht unbedingt, aber sie kann einen Einblick geben, wie die Vorgesetzte tickt.

Nr. 3. Typ A & Typ B Persönlichkeiten betrachten Pünktlichkeit unterschiedlich

Zahlreiche Untersuchungen haben ergeben, dass Pünktlichkeit auf der Persönlichkeit eines Menschen beruht.

  • Persönlichkeiten vom Typ A sind normalerweise aggressiver und hartnäckiger.
  • Typ B Persönlichkeiten sind entspannter und kühler.

Typ A Persönlichkeiten sind also fast immer pünktlich, und Typ B Persönlichkeiten bekommen den Zeithype nicht wirklich mit.

Wenn du das nächste Mal auf einen Pünktlichkeitsfanatiker triffst, besteht eine gute Chance, dass dir ein bestimmter Text im Kopf herumschwirrt.

Nr. 4. Der Zusammenhang zwischen Handysucht und emotionaler Stabilität

Eine Studie aus dem Jahr 2015 fand einen interessanten Zusammenhang zwischen emotionaler Stabilität und der Bindung an das Mobiltelefon.

Personen, die an der Studie teilnahmen, beantworteten die Fragen anhand einer Skala für Zustimmung und Ablehnung (auf einer Skala von 1 bis 10 usw.).

Sie beantworteten Fragen wie “Ich verbringe mehr Zeit mit meinem Mobiltelefon, als ich sollte” oder “Ich werde unruhig, wenn mein Mobiltelefon nicht in Sichtweite ist”.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden heraus, dass Menschen, die stärker von ihrem Handy abhängig waren, weniger emotionale Stabilität zeigten als Menschen ohne Handysucht.

Vielleicht ist es an der Zeit, dein Handy während des Essens wegzulassen.

Nr. 5. Toilettenpapieraufhängen: Bist du dominant oder unterwürfig?

Eines der ältesten Argumente ist die richtige Art und Weise, eine Toilettenpapierrolle in den Toilettenpapierrollenhalter zu legen.

Du kennst das Spiel… ein loses Blatt, das unter der Rolle oder über der Rolle hängt?

Du hast wahrscheinlich eine Präferenz.

Es stellt sich heraus, dass deine Meinung in dieser Angelegenheit auf etwas recht Bemerkenswertes über deine Persönlichkeit hinweisen kann. Das macht Spaß!

Es lief so ab: Forscher führten eine Umfrage durch, an der 200 Männer und Frauen teilnahmen. Sie erkundigten sich nach den Gewohnheiten des “Toilettenpapieraufhängens”.

Insbesondere wurden die Testpersonen gefragt, ob sie die Rolle mit dem darüber oder darunter hängenden losen Blatt einlegen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass diejenigen, die das Toilettenpapier darüber ziehen, dominanter sind, während diejenigen, die es darunter hängen lassen, unterwürfiger sind.

Ich glaube jedoch nicht, dass die Forscher berücksichtigten, ob die Teilnehmer eine Katze hatten oder nicht.


Teilen